Mai 19 2015

Thomas Pynchon - Bleeding Edge

Thomas Pynchon ist einfach ein Faszinosum. Der Autor von dem keine (aktuellen) Fotos existieren und der bei den Simpsons mit einer Papiertüte über den Kopf dargestellt wird, hat 2013 seinen neusten und nunmehr achten Roman veröffentlicht. Diesmal widmet er sich zwei Ereignissen, die unser Leben seit dem Anfang des Jahrhunderts verändert haben. Das eine ist der „11.September”, das andere „Ereignis” ist das Internet. Weiterlesen


Mai 12 2015

Eine kurze Notiz zu: “Big Eyes”

„Big Eyes” ist Tim Burtons neuester Film und mit einigem Überraschen musste ich feststellen, dass ich seit “Charlie und die Schokoladenfabrik” (und das war 2005) keinen Film mehr des Meisters des schrägen und optisch eindrücklichen Filmes mehr gesehen habe. Da kommt die Thematik von „Big Eyes” gerade recht.

Margaret (Amy Adams) verlässt ihren Mann und zieht mit ihrer Tochter nach San Francisco, wo sie den Maler Walter Keane (Christoph Waltz) kennen lernt. Dieser erkennt sofort das große Talent von Margaret, die Bilder malen eigentlich nur als ihr Hobby betreibt. Sie malt bevorzugt Kinder mit großen und melancholischen Augen. Walter, der ein viel besserer Verkäufer als Maler ist, schafft es mit den Bildern große Berühmtheit zu erlangen, reklamiert den Ruhm jedoch für sich.

Burtons Film ist eine bunte Geschichte über Emanzipation und Kunst, die anfangs noch eine Menge Freude bereitet. Allerdings wird der Film mit zunehmender Dauer vorhersehbarer und fast schon grotesk Albern. Das muss man insbesondere Christoph Waltz zuschreiben, der es nicht mehr schafft, den Charakter des eitlen Kunsthändlers, der so gern selbst Künstler sein will auf ein glaubwürdiges Normalmaß zu beschränken. Schade, leider nur sehr durchschnittliches Kino.


Apr 30 2015

Das ewige Leben

Jetzt ist es schon wieder passiert. Ich habe mir tatsächlich wieder einen Film angeschaut, den ich als Buch schon kannte. Die mittlerweile vierte Verfilmung der von mir verehrten Brenner-Krimi Reihe ist in den Kinos. Das Trio Haas (Autor der Brenner Krimis), Murnberger (Regisseur) und Hader (Hauptdarsteller) haben sich zusammengesetzt und den wirklich wunderbaren Roman „Das ewige Leben” in eine filmische Form gegossen. Weiterlesen


Apr 27 2015

TV in Serie: Better Call Saul

DVDs und Internetvideotheken verwässern das Aktualitätsproblem bei Serien ungemein. Musste man früher an jedem Wochentag zur gleichen Uhrzeit seinen Fernseher einschalten, so kann man heute erst Jahre später eine Serie für sich entdecken und innerhalb von Wochen, Handlungen, die auf Jahre ausgelegt waren, konsumieren. Deshalb lesen Sie auf diesem Blog zumeist über höchst unaktuelle Serien, die teilweise schon jahrelang abgedreht sind, bevor hier auch nur ein Wort über sie geschrieben wird.

Das soll jetzt geändert werden. Grund dazu ist ein spannendes Spin-Off (also einer Serie, die die Handlung einiger Charaktere anderer Serien aufnimmt) das seit Anfang des Jahres jeden Dienstag auf netflix veröffentlicht wird und insgesamt 10 Folgen beinhaltet. Gemeint ist „Better Call Saul”. Eine Serie, um den umtriebigen Anwalt Saul Goodman, den der geneigte „Breaking Bad” Zuseher schon kennt. Da letztgenannte Serie den dort schon recht dubiosen Charakter von Saul Goodman (Bob Odenkirk) in einige Unannehmlichkeiten stürzt, erleben wir bei „Better Call Saul” eine Art Prequel, dass die Genese des Anwalts beleuchtet. Weiterlesen


Apr 14 2015

TV in Serie: House of Cards

Wenn man bei der Internetvideothek netflix ist, dann kann man sich eine „Original netlix Serie” ansehen, die noch dazu hochgelobt wurde und mit Kevin Spacey einen Hauptdarsteller hat, der in so vielen Hollywood-Produktionen überzeugte, das er als einer der Größten der Branche gilt. Also Staffel eins angeklickt und play.

Francis „Frank” Underwood (Kevis Spacey) ist ein altgedienter Politiker in Washington, der schon jahrelang für seine Partei, die Demokraten, arbeitet und dafür Sorge trägt, dass das „Teamplay” in seiner Partei funktioniert, oder anders gesagt: das alle so abstimmen, wie die Parteilinie es vorgibt. Nachdem Garrett Walker (Michael Gill) zum neuen Präsidenten für die Demokraten gewählt und Underwood der Außenministerposten versprochen wurde, wird diese Abmachung gebrochen. Frank soll weiterhin die Mehrheiten organisieren. Fraglos  ist das für ihn eine Enttäuschung, denn sein politischer Aufstieg scheint beendet. Er beschließt auf anderen Wegen weiter nach oben zu kommen. Als erstes baut er sich eine Vertraute bei der Presse auf, die schnell aufsteigende Zoe Barnes (Kate Mara), welche die kleinen und großen Indiskretionen in Franks Interesse öffentlich machen soll. Mit Peter Russo (Corey Stoll) findet sich ein Abgeordneter, der so sehr unter seiner Alkoholsucht und dem Hang Frauen nachzusteigen abgelenkt ist, dass er zu einem nützlichen Werkzeug für Frank umgebaut werden kann. Dabei an seiner Seite steht immer Doug Stamper (Michael Kelly), Franks Stabschef, der die schmutzigen Tricks in der Hauptstadt kennt und anwendet, Franks loyaler Mann fürs Grobe. Nicht zu vergessen wäre Franks Frau Claire (Robin Wright), die eine Wohltätigkeitsinstitutionen leitet, dies aber alles andere als mit rein wohltätigen Absichten. Weiterlesen


Apr 9 2015

Thomas Glavinic - Wie man leben soll

Man hat ja so seine Lieblingsautoren. Von denen liest man gern alles, was sich auftreiben lässt. Günstigerweise lässt sich von Thomas Glavinic noch eine Menge auftreiben und so fällt einem sein vierter Roman „Wie man leben soll” in die Hände. Auch wenn man der Meinung ist, dass dieses Werk nicht an die Glanzstücke seines Oeuvres ran reicht, so erfreut man sich doch an dem wie immer ausgesprochen humorvollen Ton und dem wie immer anregenden Stil der Verwendung größtmöglicher Quantität an Indefinitivpronomen, den der Autor einen präsentiert, der in diesem Fall hier nachgeäfft wird (wenngleich auf weniger hohem literarischen Niveau). Weiterlesen