Dez 15 2014

Hallenfußball regional: TuTe ausgefallen wegen Überfüllung am 11.12.14

Eigentlich sollten ja die Berichte zum Donnerstagsfußball weniger werden dank TuTe. Was aber machen wenn so viele Leute kommen, dass man die TuTe nicht mehr verwenden kann. WAS? Werden sie fragen, zu viele Leute am Donnerstag. IRRE! Ja, wir hatten diesmal zweistellige Teilnehmerzahlen. Das ist schon ziemlich cool. Deshalb gab es ein Turnier mit drei Mannschaften die wechselseitig gegeneinander antraten. Hier die Teams:

Team 1: Torsten - Mike - Kurt - Mirko

Team 2: Eric - schlikkes - Schichti - tommr

Team 3: Henry und seine Freunde (sorry, Namen vergessen) Weiterlesen


Dez 9 2014

TV in Serie: “Treme”

Jetzt ist es ja so. Nach dem Ende von „The Wire” sitzt man da und glaubt keine Serie könne je wieder so gut werden. Was also tun? Genau das Falsche! Man sucht sich eine andere Serie des Autoren von „The Wire”, David Simon. Dieser brachte nachdem Erfolg von „The Wire” 2010 für HBO „Treme” heraus. Bevor Sie jetzt versuchen ihr Wissen der englischen Sprache zu durchforsten, was denn nun „treme” hieß (so wie ich es natürlich auch tat) sei erwähnt, dass es sich dabei um einen Stadtteil von New Orleans handelt. Weiterlesen


Nov 28 2014

Hallenfußball regional: Klarheit zur Sachlage

Am gestrigen Spieltag wurde ihr Korrespondent aus den in die Jahre kommenden Dresdner Fußballhallen dafür kritisiert, Spielberichte, aber insbesondere Punktevergaben für Siege, nicht mehr ernst zu nehmen und keine korrekte Verteilung für die immens wichtige Statistik mehr durchzuführen. Dem ist nicht so und an dieser Stelle soll für Klarheit gesorgt werden. Durch die heldenhafte Einführung der TuTe ist es nun möglich ohne jegliche satzakrobatische Form des Spielberichts vernünftige Auswertungen für Spielergebnisse festzuhalten. Der Autor dieser Zeilen verdankt es auch nun der Technik, nach jedem Tor an sein Handy zu schnellen, um dort den Torschützen zu speichern (was ihm im Übrigen teilweise mehr Kraft abverlangt, als das eigentliche Spiel, was auf der anderen Seite aber auch recht viel über die Spielanlagen ihres Heroldes der Spielerfassung sagt). Die dadurch vergeudete Kraft wird wieder eingespart durch nur noch spärlich fließende Spielberichte, was wiederum auch damit zu begründen ist, dass das Gefühl mitschwingt irgendwie alles schon einmal beschrieben zu haben. Oder um es für die Zielgruppe dieses Berichts zu sagen: Mach Dir keine Sorgen Mike, Punkte sind drin (auch beim seltenen Ereignis, eines Sieges von Dir). Spielbericht kommt aber nicht mehr regelmäßig. Als letztes, damit auch ein Beweis der Funktionalität unseres technischen Helferchens, die Zusammenfassungen der letzten beiden Spieltage in der dynamisch-übersichtlichen Gestalt der TuTe, dessen Erfinder, Kreator und Verbesserer, schlikkes gerade heute noch ein besonders Lob zusteht.


Nov 26 2014

Lucy

Ich gebe zu, ich hielt mal viel von Luc Besson. Als Teenager fand ich „Leon - Der Profi” ziemlich gut und später konnte ich auch dem „Fünften Element” etwas abgewinnen. Also warum nicht die Gelegenheit nutzen, um bei etwas ungenutzter Zeit „Lucy” zu sehen, Bessons neuesten Film. Gleich vorweg, das Beste an Lucy ist seine Länge von 89min, denn viel länger ist dieser Schwachsinn kaum auszuhalten. Worum geht es? Lucy (Scarlett Johanssen) gerät in Taiwan in die Hände einer gewalttätigen Drogenmafia und wird gezwungen eine neue Droge zu schmuggeln, indem man ihr diese Droge in den Bauchraum einnäht. So weit, so brutal. Währenddessen hält Prof. Norman (Morgan Freeman) einen wichtigen Vortrag in Paris, über die Nutzung des menschlichen Gehirns. Dabei steht im Mittelpunkt, dass wir Menschen nur 10% unseres Gehirns nutzen und Prof. Norman spekuliert wie viel mehr möglich wäre, wenn man diese Effektivität auch nur geringfügig erhöhen würde. Und nun kommst: Lucy kann es, wenn auch nicht freiwillig. Denn ihr Bauchimplantat platzt und führt dazu, dass sich ihre Hirnkapazität auf 100% steigert. Jetzt will sie den Professor finden, um zu zeigen was sie alles kann. Weiterlesen


Nov 21 2014

Daniel Kehlmann - F

Nachdem ich zweimal hintereinander an Büchern scheiterte (Le Clézios „Das Fieber”, das mir wieder mal zeigte das die Auswahl des Nobelkomitees nicht immer auch meine Wahl ist und an Christa Wolfs „Nachdenken über Christa T.”, über der bei mir ein Fluch liegt, denn schon zu Schulzeiten war ihre „Kassandra” das am schwierigsten zu lesende Buch für mich und eine schmerzliche Erinnerung an meinen Deutsch-Grundkurs) wollte ich auf bewährte, aber intelligente Lektüre zurückgreifen. Was liege da näher als der mittlerweile schon ein Jahr alte, neue Kehlmann. Weiterlesen


Nov 19 2014

Gone Girl

Man kann nicht immer nur Serien schauen, also ist es auch mal wieder an der Zeit sich den ein oder anderen Kinofilm anzusehen. So wie der momentan schon recht lange laufende Thriller „Gone Girl” (dessen blöden deutschen Nebentitel „Das perfekte Opfer” wir hier gleichmal vergessen möchten) von David Finscher. An ihrem 5. Hochzeitstag verschwindet Amy (Rosamund Pike)die Ehefrau von Nick Dunne (Ben Affleck). Schnell sieht es wie ein Verbrechen aus, nur taucht weder eine Lösegeldforderung, noch eine Leiche auf. Vielmehr zeigt sich, dass die eigentlich so perfekte Ehe der Dunns doch vielmehr kriselte als von außen angenommen. Damit gerät Nick ins Fadenkreuz der Ermittlungen von Detective Rhonda Boney (Kim Dickens). Nur seine Zwillingsschwester Margo (Carrie Coon) hält noch zu ihm, wenngleich auch sie über Nicks geheimes Leben erstaunt ist. Weiterlesen