Still Alice

Jahr: 2014 | Regie und Drehbuch: Richard Glatzer, Wash Westmoreland | Drama | Länge: 101 min | Location: New York City

Wenn sie im März 2020 an Krankheit denken, dann denken sie an Covid-19. Dabei kann man vor aller Besorgnis leicht vergessen, dass es leider die zahlreichen anderen Krankheiten auf der Welt auch immer noch gibt. Wobei wir beim Thema sind; vergessen.
Alice Howland (Julianne Moore) ist eine ehrgeizige und sehr erfolgreiche Linguistin. Sie führt ein glückliches Familienleben, was sich an ihrem 50.Geburtstag zeigt, den sie mit ihrem Mann John (Alec Baldwin) und den Kindern Tom (Hunter Parrish) und Anna (Kate Bosworth) sowie deren Mann Charlie (Shane McRea) verbringt, während ihre jüngste Tochter Lydia (Kristen Stewart) nicht kommen kann, da sie in Kalifornien einer wenig erfolgversprechenden Schauspielkarriere nachhängt. Alice bemerkt erstmals minimale Veränderungen bei sich, die sich in der nächsten Zeit häufen. Sie hat kleine Aussetzer bei Vorträgen und verläuft sich beim Joggen und konsultiert schließlich mit diesen Problemen einen Neurologen. Nach einigen Untersuchungen verdichtet sich die Diagnose, Alice hat Alzheimer, doch die Diagnose ist noch schlimmer. „Still Alice“ weiterlesen

Judith Hermann – Lettipark

Judith Hermans Erzählungen sind schon vor über zwei Jahren auf meinem Lese-Sofa in Form von „Sommerhaus, später“ gelandet und in guter Erinnerung geblieben. Ich war sehr froh, mir nun mal „Lettipark“ ausleihen zu können, mit 17 tatsächlich allesamt ziemlich kurzen Geschichten. „Judith Hermann – Lettipark“ weiterlesen

Ferdinand von Schirach – Kaffee und Zigaretten

Weder Kaffee und noch weniger Zigaretten gehören zu Genussmitteln, die meinen Appetit in irgendeiner Weise anregen. Es ist aber ein großes Glück das Ferdinand von Schirachs neueste Veröffentlichung keine Betrachtung der Vor- oder Nachteile von oben genannten Stoffen ist, sondern eine Sammlung von kurzen autobiographischen Erzählungen, Beobachtungen, Statements und Notizen, die in 48 Beiträgen gesammelt sind. „Ferdinand von Schirach – Kaffee und Zigaretten“ weiterlesen

Call Me by Your Name

Jahr: 2017 | Regie: Luca Guadagnino | Drehbuch: James Ivory | Liebesfilm | Länge: 133 min | Location: Sommer 1983 in Norditalien

Der Sommer ist in Norditalien angekommen, wir schreiben das Jahr 1983 und die jüdisch-amerikanische Familie der Perlmans erwartet auf ihrem Sommersitz die Ankunft des amerikanischen Doktoranden Oliver (Armie Hammer). Die Perlmans sind eine Familie, die höchsten Ansprüchen kulturellen und finanziellen Kapitals genüge tut. Der Vater (Michael Stuhlbarg) ist amerikanisch-stämmiger Archäologe, die Mutter Annella (Amira Casar) erzieht ihren 17-järhigen Sohn Elio (Timothée Chalamet) mehrsprachig, englisch, französisch und italienisch auf. Die Eltern achten auf Weltoffenheit, eine musikalische Erziehung und viel Freiheit für das Kind, welches sich gern mit der Jugend der Umgebung vergnügt. Die Ankunft von Oliver verändert aber einiges, denn dieser zieht nicht nur die Aufmerksamkeit der jungen Frauen auf sich, sondern auch die von Elio. „Call Me by Your Name“ weiterlesen

Marriage Story

Jahr: 2019 | Regie und Drehbuch: Noah Baumbach | Tragikomödie | Länge: 137 min

Ein letztes Mal schreiben sich der Theaterregisseur Charlie Barber (Adam Driver) und die Schauspielerin Nicole Barber (Scarlett Johansson) auf, was sie am jeweils anderen Lieben. Doch Nicole bringt es nicht mehr fertig den Text ihres Noch-Ehemanns anzuhören, oder gar ihre Zeilen vorzulesen, so wie es der Eheberater vorschlägt. Die Ehe ist am Ende und es geht daran, deren Überreste zu regeln. Da ist in erster Linie der gemeinsame Sohn Henry (Azhy Robertson). Nicole nimmt ihn mit nach Los Angeles, wo sie in einer Pilotserie ihre Schauspielkarriere außerhalb des Theaters neu aufleben lassen will. Charlie ist darüber entsetzt, empfand er doch die Familie als in New York ansässig, wo sein neustes Stück auf dem Broadway gezeigt werden soll. Wie kann man das vernünftig regeln, wie kann man sich einigen, ohne die letzte Reste von Sympathie füreinander zu verlieren und vor allem das eigene Kind zu schützen? Doch wie stark ist eine Liebe im Zerfallen, sind die eigenen Überzeugungen, dass auch der andere eine konstruktive Lösung erreichen möchte? So engagiert Nicole die Anwältin Nora Fanshaw (Laura Dern) und mit ihr dringen systemische Zwänge in die Lösungsmöglichkeiten. Charlie wird gedrängt ebenso einen Anwalt zu nehmen und versucht es erst beim resoluten Jay Marotta (Ray Liotta), später beim ruhigen Bert Spitz (Alan Alda). Doch schnell wird klar, die Anwälte werden gut verdienen, die Fragen, wo und mit wem der Sohn wohnen wird, wird anhand ihrer Argumentation entschieden werden. „Marriage Story“ weiterlesen

The Circle

Reality-TV-Wettbewerbs-Serie | 12 Folgen | Erstausstrahlung 2020 auf netflix

Ich gebe ehrlich zu, kein besonders großer Fan von Reality-TV Wettbewerben zu sind. Big Brother, hatte ich in meiner Studienzeit mit Kommilitonen diskutiert (selbstverständlich war das der Untergang des Fernsehens), aber nie wirklich gesehen. Einzig das Dschungelcamp schaue ich teilweise ab und an, also so im 2-3 Jahres Rhythmus und dann so 2 bis 4 mal die Woche. Trotzdem wurde ich durch einen FAZ-Artikel neugierig gemacht auf eine erstmals auf netflix veröffentlichte Serie, die dort als Social-Media-Experiment mit Inspirationen von Black Mirror beschrieben wurde. Es handelt sich im Original dabei um eine britische Show, die erstmals 2018 lief und die 2019 von Netflix hauptsächlich für den amerikanischen Markt produziert wurde, übrigens rein örtlich gesehen gleichfalls in dem für die britische Show angemieteten Wohnhaus in England. „The Circle“ weiterlesen

The Irishman

Jahr: 2019 | Regie: Martin Scorsese | Drehbuch: Steven Zaillian | Mafia-Thriller | Länge: 209 min |

Frank „The Irishman“ Sheeran (Robert DeNiro) kommt in den 1950er Jahren in Kontakt mit der Mafia, in dem er für diese, seine Lastwagenladungen manipuliert. Nachdem er angeklagt und mit juristischem Beistand der Mafia freigesprochen wird, lernt er einen der mächtigsten Männer der pennsylvanischen Mafia kennen, Russell Bufalino (Joe Pesci), für den Sheeran bald wichtige Aufträge bearbeitet und dabei vor Gewalt und Mord nicht zurückschlägt. Ein Auftrag führt in zu Gewerkschaftsführer Jimmy Hoffa (Al Pacino), der ihm zu seinem persönlichen Leibwächter macht. Und alles könnte eigentlich ganz gut und mafiamäßig geschmeidig laufen, wenn Hoffa nicht so ein eigensinniger Mensch wäre, der sich von der Regierung und dem Kennedy-Clan verfolgt sieht und Rache schwört und mehr und mehr die guten Geschäftsbeziehungen der Mafia stört. „The Irishman“ weiterlesen

American Crime Story 2: Der Mord an Gianni Versace

Idee: Scott Alexander, Larry Karaszewski | Krimi- Anthologieserie | 9 Folgen in 2.Staffel (insgesamt 19) | Erstausstrahlung der 2.Staffel 2018 auf FX |

Anthologieserien haben den Vorteil, dass sie in jeder Staffel ein komplett neues Thema aufbauen, so wie man dies beispielsweise aus „True Detective“ oder „Fargo“ kennt. Man kann also prima auch mit der 2.Staffel beginnen. Da diese 2.Staffel von American Crime Story viel Lob bekam und mir der Mordfall Versace weniger vertraut war, wie der Kriminalfall um O.J. Simpson, der in der 1.Staffel beleuchtet wird, fiel die meine Seh-Entscheidung auf „The Assasination of Gianni Versace“, wie die Staffel im Original heißt.

Sie ist mehr als eine reine Krimiserie, die nach dem gängigen Muster; Verbrechen und dessen Aufklärung funktioniert. „Der Mord an Gianni Versace“ beginnt zwar damit das der berühmte Modedesigner Gianni Versace (Édgar Ramírez) am Eingang seiner Villa in Miami von Andrew Cunanan (Darren Criss) erschossen wird, lässt aber die Aufklärung des Falls bis zur 9. Folge ruhen und beleuchtet den Lebensweg sowohl des Opfers als insbesondere des Täters. Die Serie fragt danach, wie konnte es nur dazu kommen? „American Crime Story 2: Der Mord an Gianni Versace“ weiterlesen

Joker

Jahr: 2019 | Regie & Drehbuch: Todd Phillips | Comicverfilmung | Länge: 122min | Location: Gotham City (New York City)

Gotham City ist seit seiner Erfindung ein raues Pflaster. In den engen und dunklen Strassen der Stadt wird das Zusammenleben der Menschen von Eigennutz und Kriminalität bestimmt, die städtische Bevölkerung tendiert sehr leicht zu Aufruhr und Gewalt. Der unermessliche Reichtum einiger Besitzenden zieht sich in die Sicherheit palastartige Villen zurück, während die armen Menschen den alltäglichen Kampf um das eigene Fortkommen führen.
Im Jahr 1981 lebt auch der Außenseiter Arthur Fleck (Joaquin Phoenix) in dieser rauen Welt. Er hat eine psychische Störung, da er manchmal, ganz ohne Grund und in teilweise eher unpassenden Momenten, ein etwas unwirkliches Lachen loslässt, dass einem Krächzen und Weinen nicht unverwandt ist. Seinen Mitmenschen verleiht dies den Eindruck, er sei ein Sonderling. Dazu trägt auch bei, dass Fleck noch bei seiner Mutter (Frances Conroy) wohnt, einer pflegebedürftigen alten Dame, mit der er sich sehr gern gemeinsam die Late Night Show von Murray Franklin (Robert De Niro) ansieht. Wegen seines medizinischen Problems besucht er eine soziale Beraterin, die ihm Medikamente verschriebt. Doch dieser Service soll eingestellt werden, was die Situation für Fleck verschlechtert. Dazu kommt, dass er bei seiner Arbeitsstelle, einer Clownsvermittlung, zunehmend auf Probleme stößt, die keinesfalls besser werden, als ihm sein Kollege Randall (Glenn Fleshler) eine Waffe gibt. Lediglich die alleinerziehende Nachbarin Sophie (Zazie Beetz) scheint ein kleiner Lichtblick in seinem trüben Leben.

„Joker“ erzählt die Geschichte aus dem Batman-Universum, wie sich Arthur Fleck in den Bösewicht Joker verwandelt und zum vielleicht größten Gegenspieler des Heldens mit dem Fledermauskostüms wird. Dabei spielt Batman hier noch keine Rolle, allenfalls haben Flecks Taten eine indirekte Wirkung auf die Wayne-Familie, in welcher Vater Thomas Wayne (Brett Cullen) erstaunlich unsympathisch wirkt und Bruce (Dante Pereira-Olsen) noch ein kleiner Junge ist. „Joker“ weiterlesen

The End of the F***ing World – 2. Staffel

Idee: Charlie Covell | Dramedy-Serie | 8 Folgen in 2.Staffel (insgesamt 16) | veröffentlicht 2019 auf Channel 4 (UK)

Zwei Jahre ist es her, dass James (Alex Lawther) und Alyssa (Jessica Barden) ihren wilden Road-Trip schlimm verletzt beendet haben. Seitdem haben sich beide nie wiedergesehen, aber weder haben sie die Ereignisse vergessen, noch den jeweils anderen Menschen. Wäre da nicht Bonnie (Naomi Ackie), die beide wieder zusammenführen soll. Bonnie wurde unter einer sehr strengen Mutter groß und als sie erstmals in einer Philosophiestunde der Universität Dr. Clive Koch (Jonathan Aris) sieht und beide eine Affäre beginnen, ist dies für Bonnie die große Liebe. Doch während Bonnie sich unliebsamer Konkurrentinnen entledigt und dafür ins Gefängnis muss, erfährt sie das Clive getötet wurde. Wie der Zuschauer bereits aus der 1.Staffel weiß, erwischte Clive, James und Alyssa in seinem Haus, versuchte Alyssa zu vergewaltigen und wurde von James erstochen. Bonnie, nach zwei Jahren aus dem Gefängnis entlassen, hat sich zur Aufgabe gemacht, den Tod der Liebe ihres Lebens zu sühnen und dafür sucht sie James und Alyssa. „The End of the F***ing World – 2. Staffel“ weiterlesen