Don DeLillo – Null K

Wie die Zeit verrennt. Zu einer meiner absoluten Lieblingsautoren gehört Don DeLillo. Ich erinnere mich daran, „Weißes Rauschen“, „Unterwelt“ oder „Mao 2“ verschlungen zu haben. Doch das war alles vor 2008, als ich anfing über die Bücher, die ich lese zu schreiben. So ist dies tatsächlich meine erste schriftliche Reflektion zu einem Don DeLillo Buch.

„Null K“ wirkt ein wenig wie Don DeLillos letztes Buch, denn der 1936 in New York geborene Autor, beschreibt darin ein vermutlich elementares anthropologisches Thema, die Überwindung der eigenen Endlichkeit. Sind wir ehrlich, jeder hat darüber schon mal nachgedacht; die Begrenztheit des eigenen Lebens, des Lebens überhaupt, den Tod.
Jeffrey wird von seinem reichen Vater Ross in die Wüste irgendwo nach Vorderasien geholt. An dem geheimen Ort, der weit weg von aller Zivilisation liegt, wurde durch Ross großzügige Investitionen und seinem finanziellen Netzwerk ein einzigartiges Projekt gestartet; Null K. Dabei handelt es sich um eine ganz besondere Einrichtung. Sie friert den menschlichen Körper ein, um ihn in einer fernen Zukunft zum Leben zu erwecken, in einer Zeit, wo das ewige Leben wissenschaftlich möglich wird. Eine der ersten Teilnehmer dieses Projektes ist Ross neue Frau Artis. Sie ist schwer krank und wird bald sterben. Doch durch Null K soll ihr Dasein unendlich werden. „Don DeLillo – Null K“ weiterlesen

Der unsichtbare Gast

Jahr: 2016 | Regie: Oriol Paulo | Länge: 110min | Originaltitel: „Contratiempo“ | Location: Pyrenäen

Adrián (Mario Casas) ist ein erfolgreicher Geschäftsmann, dem der Mord an seiner Geliebten Laura (Bárbara Lennie) vorgeworfen wird. Die Last der Indizien liegt schwer auf ihm. Sein Anwalt schickt ihm die Star-Anwältin Virginia Goodman (Ana Wagener), die sich nochmal den gesamten Fall aus Adriáns Perspektive erklären lässt. Schnell stellt sich heraus, dass der Todesfall von Laura tiefere Gründe hat, der mit dem Verschwinden eines Jugendlichen in den Pyrenäen zu tun hat, dessen Vater (José Coronado) um Aufklärung bemüht ist. „Der unsichtbare Gast“ weiterlesen

Regression

Jahr: 2015 | Regie: Alejandro Amenábar | Länge: 106 min | Suspense-Thriller | Location: 1990 in Minnesota

Detective John Kenner (Ethan Hawke) wird bei einem ungewöhnlichen Fall eingesetzt. Die 17-jährige Angela (Emma Watson) sucht Schutz in der Kirche und schreibt von dort einen Brief an die Polizei, dass sie von ihrem Vater John Gray (David Dencik) seit einem Jahr missbraucht wurde. Dieser kann sich an nichts erinnern, meint aber das seine Tochter immer die Wahrheit sagt. So wird der Psychologe Kenneth Raines (David Thewlis) hinzugezogen, der mittels Regressionstherapie die verborgene Wahrheit ans Licht führen. Schnell erweitert sich der Verdacht und man muss annehmen, das eine okkulte Teufelsanbeter-Sekte im Ort ihr Unwesen treibt. „Regression“ weiterlesen

Counterpart

Created by: Justin Marks | Science-Fiction-Spionage-Thriller | 10 Folgen | Erstausstrahlung 2017 auf Starz

Eine Frage die Sozialwissenschaften und die Humangenetik trennt ist, die nach dem „wer sind wir?“ Während die Humangenetik antworten würde, dass wir das Ergebnis unseres Genpools sind, würden die Sozialwissenschaften sagen, dass wir heute das sind, was die soziale Welt mit uns gemacht hat (und wir mit ihr). Dabei ist es uns Menschen möglich, uns einen Spiegel vorzuhalten und das Spiegelbild von uns selbst zu trennen. Wir können uns quasi von außen beobachten und unsere Handlungen bedenken. Und nicht nur das, wir können unser Individuum auch in eine fiktive Situation denken und uns vorstellen, was wäre gewesen wenn (wenn ich damals nicht krank gewesen wäre, wenn ich die Prüfung geschafft hätte, wenn ich die Gefühle beantwortet hätte, wenn ich etwas klüger veranlagt wäre…). Doch eines ist klar, das was wir heute sind, ist echt und eine alternative Version von uns, ist eine Fiktion, ein Hirngespinst, eine Geschichte.

Berlin. Während die deutsche Öffentlichkeit in Berlin schnell den Hort der Steuerverschwendung, vollends in die Hose gehender Bauprojekte oder die etwas ranzige und teilweise abgefuckte Partymetropole sieht, ist der Blick auf die Stadt für amerikanische Serienproduzenten ein eher historischer. Dort ist Berlin nämlich noch die geteilte Stadt zwischen den Systemen. Das aufeinander Prallen von zwei Seiten ist die ideale Kulisse, um spannende Spionagethriller zu drehen. In den letzten Jahren spielten neben der 5.Staffel von Homeland, auch Berlin Station in der deutschen Hauptstadt und mit Counterpart kommt nun eine weitere Serie dazu. Neben der Tatsache des Geheimdienstsettings spielen alle diese Serien in der Gegenwart (und nicht vor dem Fall der Mauer). Nun könnte man meinen, Counterpart wäre nur eine weitere Variation des historischen Themas in zeitgenössischer Kulisse. Dem ist nicht so!

„Counterpart“ erzählt die Geschichte einer sich verdoppelten Welt. Ende der 1980er Jahre entsteht auf einmal eine Kopie der Welt und damit eine andere Dimension. Die Menschheit bekommt ein Double. Eine Sicherheitskopie die von nun an, ein eigenes Leben führt. Nur die Geheimdienste wissen von dieser Entzweiung und können einen Übergang benutzen, von der einen Dimension in die Andere. Dadurch wird es möglich, sich selbst zu begegnen, das eigene Spiegelbild zu sehen, das sein eigenes Leben in einer eigenen Welt führt.
Wir schreiben das Jahr 2017 in Berlin. Hier befindet sich der Übergang zwischen den Dimensionen. Howard Silk (J.K. Simmons) lebt das eher unspektakuläre Leben eines Verwaltungsbeamten in einer UN-Organisation. Seine Frau Emily (Olivia Williams) wurde bei einem Verkehrsunfall verletzt und liegt seitdem im Koma. Plötzlich erscheint die Berufskillerin Baldwin (Sara Serraioccio) und versucht, einen Anschlag auf Emily zu verüben. Dieser scheitert. Das ruft den Howard Silk der anderen Seite auf den Plan, denn dieser ist ein Geheimagent, der wenig bis keine Skrupel kennt und die Situation klären soll. So treffen beide Howard Silks aufeinander, was für den einen, ein sehr überraschendes Erlebnis ist, da er über eine weitere Dimension keine Ahnung hatte und damit 99% der Bevölkerung beider Dimensionen gleicht.
Natürlich weiß man auf höherer diplomatischer Ebene beider Seiten um die jeweils andere Seite. Ein Gerücht geht um, dass 1997 die eine Seite ein Virus auf die andere Seite schleuste, was dort schließlich fast eine halbe Milliarden Menschen tötete. Seit diesem Moment gibt es, ganz im Verborgenen, Rachegelüste und Ideen diese auszuführen. „Counterpart“ weiterlesen

I, Tonya

Jahr: 2017 | Graig Gillespie | Länge: 120min | Location: hauptsächlich Portland / Oregon

Die olympischen Winterspiele 1994 im norwegischen Lillehammer sind allgemein in guter Erinnerung geblieben, aber so richtig genau entsinnt man sich dann doch nicht mehr, wer was wann wie gewonnen hat. Die Mockumentary „I, Tonya“ bringt uns einem der (kleinen) Skandale jener Spiele wieder in Erinnerung. „I, Tonya“ weiterlesen

Christian Kracht – 1979

Wir schreiben das Jahr 1979 als der namenlose, deutschstämmige Erzähler mit seinem Freund Christopher in Teheran ankommt. Die ehemalige Liebesbeziehung der Beiden ist schon lange am Ende und wenn ein Fünkchen Liebe noch aufblitzt, so um gleich von einer Welle von Hass weggespült zu werden. Zusammen gehen sie auf eine Party, wo die iranische Oberschicht noch ein letztes Mal dekadent feiert, die islamische Revolution steht vor der Tür und hat das Anklopfen schon lange hinter sich gebracht, der Schah soll schon geflüchtet sein. Während Christopher sich ausschweifend Drogen hingibt, lernt der Erzähler den sehr mysteriösen Rumänen Mavrocordato kennen, der ihm prophezeit, dass der Erzähler sich halbieren wird und es ziemlich schlimm kommen wird. „Christian Kracht – 1979“ weiterlesen

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Jahr: 2017 | Regie und Drehbuch: Martin McDonagh | Länge: 116min | Location: Ebbing (fiktive Kleinstadt im Mittleren Westen der USA)

Abseits gelegen von der Kleinstadt Ebbing stehen seit vielen Jahren Plakatwände herum. Hier kommen nur wenige Menschen vorbei, so zum Beispiel Mildred Hayes (Frances McDormand) und ihr Sohn Robbie (Lucas Hedges) die unweit von hier wohnen. Sieben Monate zuvor wurde an dieser Stelle Mildreds Tochter vergewaltigt und umgebracht, doch bis heute ist noch kein Täter ermittelt, nicht einmal ein Verdächtiger. So beschließt Mildred bei Red Welby (Caleb Laundry Jones), dem Leiter der Werbevertriebsfirma, die drei Plakatwände für ein Jahr zu mieten, um sie mit folgenden Sätzen beschriften zu lassen: „Raped While Dying“, „Still No Arrests?“, „How come, Chief Willoughby?“. Da auch der lokale Fernsehsender über die Aktion berichtet und Mildred zu verstehen gibt, dass die Polizei lieber damit beschäftigt ist, schwarze Mitbürger zu malträtieren, als richtige Polizeiarbeit zu leisten, werden die drei Plakatwände schnell zum großen Thema im kleinen Ebbing. „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ weiterlesen

T.C. Boyle – San Miguel

Neuerdings treffe ich immer Dienstag meine Freunde zum Dönerstag und weil das meist an der Altmarktgalerie stattfindet, kann man danach noch immer einen prima Besorgungsgang antreten. Und wenn man dabei beim Buchladen vorbeikommt, umso besser und dann noch besser: Wühltisch ist vorhanden und gefüllt! Dabei muss man eines feststellen: 95% des Wühltischangebotes sind nichtssagende Werke für mich, aber wenn man 100 Bücher durchgeht und die hat so ein Wühltisch locker, dann bleiben eben auch mal 5 Bücher hängen, wovon dann vielleicht eins gut genug ist, es tatsächlich für den angegebenen Sonder-Wühltischpreis zu erwerben. Diesmal fand ich T.C. Boyles „San Miguel“. Nachdem „América“ ja ein ziemlich guter Roman war, kann man da nicht viel falsch machen, dachte ich mir. „T.C. Boyle – San Miguel“ weiterlesen

Godless

created by: Scott Frank | Western Mini-Serie | 7 Folgen | 2017 auf netflix veröffentlicht

In den fernen Weiten des Westens liegt das Örtchen La Belle, indem es nicht mehr schön ist, seit den paar hundert Einwohnern, der Großteil der Männer, bei einem Grubenunglück abhanden gekommen sind. Sheriff Bill McNue (Scoot McNairy) ist mit seinem jungen Assistenten Whity Winn (Thomas Brodie-Sangster) einer der ganz wenigen verbliebenen des „starken Geschlechts“, doch seine nachlassende Sehkraft bringen ihm den Ruf eines Feiglings ein. So ist es Bills Schwester, Mary Agnes (Merritt Wever) die so etwas wie das ordnende Oberhaupt des Örtchens ist. Das Leben ist hart hier draußen, noch dazu ohne männliche Unterstützung, ohne das Einkommen der Miene, doch immer noch besser als in Creede, wo die Gangsterbande von Frank Griffin (Jeff Daniels) den Ort in Schutt und Asche legte. Diese tödliche Attacke ritt Griffin, weil es das Gerücht gab, das das ehemalige Bandenmitglied und neue Erzfeindbild Roy Goode (Jack O‘Connell), sich da versteckt halten würde. Doch Roy Goode ist entkommen und findet Unterschlupf bei der toughen Pferdezüchterin Alice Fletcher (Michelle Dockery), die in ihrem jungen Leben schon viel miterleben musste und außerhalb von La Belle lebt. Glücklicherweise kündigt sich im Kampf gegen Griffin Hilfe an, in Form von Marschall John Cook (Sam Waterstone). „Godless“ weiterlesen

The End of the F***ing World

Mini-Serie mit 8 Episoden | 2017 | Premiere auf Channel 4 (UK)

James (Alex Lawther) steht nur wenige Tage vor seinem 18.Geburtstag und er scheint sich in seinem Leben wirklich sicher nur darüber zu sein, dass er Psychopath und von der Idee besessen ist, mehr als nur kleine Tiere umzubringen. Da taucht Alyssa (Jessica Barden) in seinem Leben auf, genauer gesagt in beider Schule. Sie wiederum ist ziemlich genervt von ihrem Leben, dem Konformismus ihrer Mitschüler und vor allem vom neuen Mann ihrer Mutter, der ihr Zwillinge schenkte, aber für Alyssa nichts übrig hat. Da ist ein stiller und eher sein eigenes – irgendwie schräges – Ding machender Junge wie James, einen Versuch Wert angesprochen zu werden. James wiederum sieht in Alyssa ein ideales Opfer für seine psychopathischen Fantasien. Aber irgendwie kommt er nicht wirklich dazu, denn bevor sich beide versehen, laufen sie von zu Hause weg und ihrer Zukunft entgegen, die bald daraus besteht auf der Flucht zu sein. „The End of the F***ing World“ weiterlesen