Barry – Staffel 3

Idee: Bill Hader, Eric Berg | Dramedy – Serie | 8 Folgen in 3. Staffel (insgesamt 24) | veröffentlicht 2022 auf HBO (in Deutschland auf Sky)

Das ist sie endlich, die lange erwartete 3.Staffel der wundervollen Serie „Barry“ über den ehemaligen Auftragskiller Barry Berkman (Bill Hader), der Schauspieler werden will. In Staffel drei hat Barrys Freundin Sally (Sarah Goldberg) endlich den erwünschten Erfolg mit ihrer eigenen Serie „Joplin“. Gene Cousineau (Henry Winkler) wiederum erfährt mehr über Barry und will diesen zur Strecke bringen, was allerdings darin mündet, dass Barry ihm wieder in der Filmindustrie rehabilitiert. Barrys alter Bekannter NoHo Hanks (Anthony Carrigan) kann sich kaum mehr um die Belange seiner tschetschenischen Mafia kümmern, weil er verliebt ist. „Barry – Staffel 3“ weiterlesen

Haruki Murakami -Naokos Lächeln

Erschien 1987 unter dem Originaltitel: „noruwei no mori“ (englischer Titel: „Norwegian Wood“) deutsche Übersetzung von Ursula Gräfe 2001 erschienen bei 2001 bei DuMont | 416 Seiten

Als ich für diesen, meinen Blog den Text für David Mitchells „Number#9 Dream“ schrieb, wurde ich bei der Recherche zum Text auf Haruki Murakamis Buch „Naokos Lächeln“ aufmerksam. Eigentlich hatte ich gerade erst genug gelesen vom vielleicht weltweit renommiertesten japanischen Schriftsteller unserer Tage und „Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki“ hatte ich in wenig begeisternder Erinnerung, aber trotzdem nahm ich mir vor „Naokos Lächeln“ mal eine Chance zu geben. So kam es nun mit dem aufkommenden Sommer, dass ich mir den Roman vornahm, stellen doch Murakami Bücher immer eine gewisse Leichtigkeit beim Lesen dar und eignen sich hervorragend für heiße Sommertage und deren Überwindung durch Lektüre.

Und was war das für ein großes Glück unter der Sonne, denn „Naokos Lächeln“ ist ein wirklich sehr lesenswertes Buch, dass für Murakami vielleicht etwas untypisch ohne jedes fantastische Element auskommt. Stattdessen begleiten wir den 19-jährigen Toru Watanabe, der 1969 nach Tokyo gekommen ist, um zu studieren. „Haruki Murakami -Naokos Lächeln“ weiterlesen

The Baby

Idee: Lucy Gaymer und Siân Robins-Grace | Dramedy – Mini-Serie mit acht Episoden | veröffentlicht 2022 auf HBO (in Deutschland auf Sky)

Manchmal kommt man auf den komischsten Umwegen dazu, eine neue Serie zu schauen. In einer Radiosendung, die sich der Verlautbarung elektronischer Musik widmet, wurde über eine neue Serie mit dem Namen „The Baby“ gesprochen. Der Moderator erwähnte kurz, dass es sich dabei um die ungewöhnliche Geschichte eines Babys handelt, das möglichst niemand haben möchte, um danach einen Song aus der Serie zu spielen. Das Lied tat es mir nun nicht gerade an, aber die kontraintuitive Geschichte eines Babys, das so Böse ist, dass es niemand haben möchte, erschien mir eines Blickes würdig.

Natasha Williams (Michelle de Swarte) surft mit ihren 38 Jahren durchs Leben, da käme es ihr nie in den Sinn, die Verantwortung einer Mutterrolle zu übernehmen und sie zieht ihre besten Freundinnen damit auf, was diese ihr etwas übelnehmen, weil sie selbst eben gerade Mutter geworden sind, bzw. kurz davor stehen es zu werden. Doch dann passiert etwas sehr Ungewöhnliches. Vor Natasha stürzt eine Frau in den Tod und ein scheinbar zu ihr gehörendes Baby (Albie Hills und Arthur Hills) fällt in Natashas Arme. Glücklicherweise kommt die Polizei zur Hilfe und nimmt sich des Babys an. Doch auch die beiden Polizisten versterben nur Momente danach bei einem Unfall und das Baby bleibt bei Natasha. Das ist aus vielerlei Hinsicht für sie ein Problem, denn wie bereits erwähnt, stand ein Baby nicht auf ihrer Prioritätenliste. Doch damit nicht genug, denn eine geheimnisvolle ältere Frau (Amira Ghazalla) macht Natasha darauf Aufmerksam, dass das nun in ihren Armen befindliche Baby ein Massenmörder ist, der schon zum Tod von allerlei Menschen – insbesondere Frauen – führte. Doch wie sich dieses Problems entledigen? Keinesfalls wohl unter zur Hilfenahme von Natashas Schwester Bobby (Amber Grappy), die sich nichts sehnlicher als ein Kind wünscht!   „The Baby“ weiterlesen

The Tourist

Idee: Harry und Jack Williams | Thriller- Serie | 1.Staffel mit 6 Folgen | veröffentlicht 2022 auf BBC One (in Deutschland ab Herbst im ZDF)

Ein nordirischer Tourist (Jamie Dornan) wird plötzlich – mitten im australischen Outback – von einem Laster verfolgt. Es kommt zum Unfall, in dessen Folge der Tourist erwacht und unter Amnesie leidet. Er weiß rein gar nichts mehr über sich, nicht mal mehr seinen eigenen Namen. Die Hilfspolizistin Helen Chambers (Danielle Macdonald) nimmt sich des vom Schicksal gebeutelten Menschen an, doch auch sie steht vor einem Rätsel und ihr niedriger Rang erlaubt eigentlich keine weiteren Nachforschungen. Um seine Identität wiederzufinden, begibt sich der Tourist in ein Café, was nur kurz nach seinem Verlassen gesprengt wird. Ihm wird langsam klar, dass sein unbekanntes Selbst in gewisser Gefahr schwebt. Glücklicherweise traf er kurz vor der Detonation auf die eigenwillige, aber sehr attraktive Luci (Shalom Brune-Franklin). Doch mit ihrer Hilfe muss er erfahren, dass man dem Touristen nicht verraten möchte, wer er ist und bald schon muss er feststellen, dass nicht nur die Polizei in Form des hochdekorierten Aufklärers Lachlan Rogers (Damon Herriman) großes Interesse am Touristen hat, sondern auch ein sehr merkwürdiger amerikanischer Bartträger, namens Billy Nixon (Ólafur Darri Ólafsson) seine Verfolgung (wieder) aufgenommen hat. „The Tourist“ weiterlesen

Sie weiß von dir

Originaltitel: „Behind Her Eyes“ | Idee: Steve Lightfood | Drama-Thriller-Miniserie mit sechs Episoden | veröffentlicht 2021 auf Netflix

Im fast schon unendlich großen Universum des Streaming-Anbieters Netflix traf ich vor geraumer Zeit auf die britische Mini-Serie „Sie weiß von dir“, die recht vielversprechend beginnt;
Louise Barnsley (Simona Brown) ist eine alleinerziehende Mutter in London, die bei einem Pubbesuch zufällig auf den Schotten David Ferguson (Tom Bateman) trifft. Nach einem kurzen Flirt küssen die beiden sich und gehen getrennter Wege, bis sie sich schon am nächsten Tag wiedersehen, denn David ist der neue Psychiater einer privaten Praxisanlage, in welcher Louise als Sprechstundenhilfe arbeitet. Beide können eine jeweilige Anziehungskraft nicht leugnen, doch die Situation kompliziert sich, als Davids Frau Adele (Eve Hewson) zufällig Louise begegnet und sich mit ihr anfreundet. „Sie weiß von dir“ weiterlesen

Nikolaj Gogol – Der Mantel, Die Nase

„Tsonduko“ ist ein japanisches Wort, welches einen Sachverhalt darstellt, den Sie – geneigter Leser – vielleicht auch kennen und der bei mir in den letzten Jahren quasi zu einem Problem wurde. Tsunduko beschreibt den Vorgang des Erwerbes von Büchern, ohne dass diese dann zu Hause auch gelesen werden und sich quasi unberührt stapeln. Im Zuge des Jahreswechsels habe ich mir zwei Aufgaben für das Jahr 2022 gestellt und eine davon war meinen Tsoduko-Stapel kleiner werden zu lassen, oder um es anders zu formulieren, mehr Bücher zu lesen, als zu kaufen.
Selbstverständlich führe ich darüber Buch! Jetzt zeigte mir die Buchführung, dass ich gar nicht mal so viel lese, wie ich dachte, was auch daran liegen könnte das die meisten Bücher, die ich in diesem Jahr zur Hand nahm, ziemlich lange Texte waren. Um meinen Tsonduko Stapel[1] nachhaltig zu verkleinern, empfahl es sich zu etwas dünneren Ausgaben zu wechseln. Und da war das kleine Reclam-Bändchen mit zwei Kurzgeschichten von Nikolaj Gogol mir gerade recht.
Erworben wurde es anlässlich der wirklich guten Ausstellung zu romantischer Kunst zwischen Moskau und Dresden, welche im letzten Jahr in den Kunstsammlungen zu bestaunen war und erst da, wie ich zu meiner Schande gestehen muss, entdeckte ich Gogol für mich, einen der wichtigsten Vertreter russischer Literatur, nicht nur des 19. Jahrhunderts. „Nikolaj Gogol – Der Mantel, Die Nase“ weiterlesen

Yes God Yes

Jahr: 2019 | Regie & Drehbuch: Karen Maine | Länge: 78min | Dramedy

Im Herbst 2000 war ich etwas älter als Alice (Natalia Dyer), welche ihre Schulzeit um die Jahrhundertwende auf einer streng katholischen Highschool verbringt und dort scheinbar als oberstes Gebot von Pfarrer Murphy (Timothy Simons) gelehrt bekommt, dass sexuelle Handlungen, ob nun allein oder gar mit anderen Menschen betrieben, ein Sündenfall sind, wobei letztere Handlung im Zuge der Eheschließung legitimiert wäre. Da ereilen Alice zwei Situationen. Zum einen wird sie Opfer des Gerüchtes einen Mitschüler „die Sahne geschlagen“ zu haben (weder hatte sie Kontakt zu diesem Mitschüler, noch ist ihr überhaupt die metaphorische Bedeutung der Redensart bewusst) und zum anderen trifft sie im Internet auf anstößige Chats, die durchaus den Reiz etwas verbotenes zu tun ausüben. Mit ihrer besten Freundin (Francesca Reale) besucht sie ein kirchliches Camp, wo sie erstmals Chris (Wolfgang Novogratz) sieht und sich von ihm stark angezogen fühlt. „Yes God Yes“ weiterlesen

Stephan Thome – Fliehkräfte

Aus der Reihe: „aus fremden Regalen“

Erschien 2012 bei Suhrkamp | 474 Seiten

Ich habe lange überlegt eine neue Reihe für diesen Blog einzuführen, die sich ungefähr „aus fremden Regalen“ oder ähnlich nennen lassen würde. Es geht mir dabei um rezipierte Werke, die eine Ausflucht aus meinen eigenen Listen und Beabsichtigungen darstellen und mir spontan bei anderen Menschen auffallen, oder mir von diesen so überzeugend vorgestellt werden, dass ich diese Werke spontan verschlinge.[1] Beim Abschreiten des Regals meiner Schwester fiel mir Stephan Thome in die Hände, von dem ich vorher nichts wusste. Da ich das Gefühl hatte, meine Leseliste benötigte etwas neuen Pep, nahm ich das Buch, das mich hauptsächlich durch seine ästhetische Ausgabe in Form des Covers, seinen Verlag[2] und dem abgebildeten Hinweis auf der Shortlist für den deutschen Buchpreis 2012 geführt worden zu sein, überzeugte.

Hartmut Hainbach ist Philosophieprofessor in Bonn, geht auf seinen 60.Geburtstag zu, steht aber vor einer Lebens-Sinn-Frage. Seine Frau arbeitet seit zwei Jahren in Berlin und er ist die räumliche Trennung leid, weshalb er sich ein Jobangebot bei einem Verlag der Hauptstadt anhört, dass er aber eigentlich gar nicht annehmen möchte. Aber die Einsamkeit seines Bonner Lebens schmerzt ihn und ein „Weiter so“ seiner Ehe ist für ihn nicht mehr ertragbar. Nach dem Vorstellungsgespräch isst er zusammen mit seiner Frau zu Mittag, entscheidet sich aber, ihr nichts von dem Termin zu erzählen. In den nächsten zwei Wochen muss er eine Entscheidung treffen! „Stephan Thome – Fliehkräfte“ weiterlesen

Höhere Gewalt

Jahr: 2014 |schwedischer Originaltitel: „Turist“ (internationaler Titel: „Force Majeure“)| Regie & Drehbuch: Ruben Östlund | Länge: 118min | Drama | Location: französische Alpen

Neulich wurde ich darauf hingewiesen das Ruben Östlunds neuer Film bei den Filmfestspielen von Cannes läuft[1]. Solche Hinweise sind Momente, wo man aus gefährlichem Halbwissen, zusammenhängende Informationen und Motivationen schmiedet. Ruben Östlund jedenfalls, so erahnte ich, war der Regisseur von „The Square“, einem der besten Filme, die ich im Jahr 2018 sah.[2] Wikipedia bestätigte meine Zuordnung von Film und Filmschaffenden und verwies gleichzeitig auf andere, frühere Werke des Schweden, wie „Höhere Gewalt“. „Höhere Gewalt“ weiterlesen

Jonathan Franzen – Crossroads

Erschien 2021 im gleichnamigen Original | Deutsche Übersetzung von Bettina Abarbanell | 2011 bei Rowohlt | 832 Seiten

Und wieder ergänzte der Weihnachtsmann meine Bücherliste[1] mit einem „+1“, denn er legte einen Büchergutschein unter die Tanne. Im Januar war schnell klar, dass es der neue – mittlerweile 6. – Roman von Jonathan Franzen sein soll, welchen ich im Buchhandel dafür einlösen würden, denn nicht nur lag eine Kopie des Werkes augenfreundlich gut ausgelegt, Franzen gehört auch in die Top 10 Liste meiner Lieblingsautoren.[2] „Jonathan Franzen – Crossroads“ weiterlesen