Moonlight

Im Kino über den Wolken gab es diesmal, neben dem obligatorischen Streifen mit Greta Gerwig, für die LAN scheinbar ein Faible (wahrscheinlich zu Recht) hat, jede Menge Oscar-prämierte Filme. Darunter auch „Moonlight“, der dieses Jahr den Preis des besten Filmes gewonnen hat (was begleitet war mit einem kaum zu vergessenen und höchst amüsanten Fehler bei der Preisverleihung, der aufzeigt, dass auch Berateragenturen mit simplen Briefumschlagzuweisungen Probleme bekommen können). „Moonlight“ weiterlesen

Toni Erdmann

Das Leben besteht aus einer verschwommen hohen Anzahl an Momenten, die wir durchleben. Wir gleiten von einem Moment zum nächsten und wohin wir gleiten ist eine Frage des Lebensweges. Zwei scheinbar ganz unterschiedliche Lebenswege gehen Winfried Conradi (Peter Simonischek) und seine Tochter Ines (Sandra Hüller). Winfried lebt mit seinem Hund in der gut bürgerlichen Umgebung eines ehemaligen 68ers. Er ist Musiklehrer und seine Leidenschaft sind skurrile und nicht immer wirklich witzige Streiche, welcher er bevorzugt mit einem künstlichen Gebiss vorträgt. Seine Tochter ist eine Karrierefrau bei der Unternehmungsberatung Morrison. Sie lebt zurzeit in Bukarest und führt das arbeitsreiche Leben eines Expats, bei dem die berufliche Situation scheinbar den gesamten Tag bestimmt und auch einen wie auch noch so kleinen Freizeitbereich bestimmt. Da Winfrieds Hund gestorben ist und er wohl Angst hat etwas zu vereinsamen, reist er spontan nach Bukarest, um seine Tochter zu überraschen. Hier prallen die beiden Lebenswelten aufeinander. „Toni Erdmann“ weiterlesen

Arrival

Denis Villeneuve‘s Science-Fiction Film “Arrival“ aus dem Jahr 2016 basiert auf einer Kurzgeschichte von Ted Chiang, welche unter dem Titel „Die Geschichte deines Lebens“ in der Erzählsammlung „Die Hölle ist die Abwesenheit Gottes“ erschien. Im Mittelpunkt des Filmes steht die Ankunft von zwölf Raumschiffen Außerirdischer, welche die Erde erreichen und verteilt auf alle Kontinente ihre Fortbewegungsmittel parken. Die Weltbevölkerung ist selbstredend überrascht über den Besuch (ich kenne nicht eine Geschichte, wo die Menschheit mal nicht überrascht, über die Ankunft von Außerirdischen wäre), der sich aber nicht so richtig aus seinem Schiffen traut und fragt sich, was bitte die Gäste wollen. Sind sie hier um die Erdbewohner (also uns!) zu unterjochen? Oder sind in netter Absicht gekommen und bringen vielleicht sogar was Schönes mit? Sind sie Feinde, oder Freunde, oder wollen nur mal eben „Hallo“ sagen? Gerade da stellt sich das Problem für die USA, wo eines der zwölf Schiffe gelandet ist, denn wie bitte soll man mit ihnen kommunizieren? Mit der Lösung wird Colonel Weber (Forest Whitaker) betraut, der die Lingusitin Luise Banks (Amy Adams) engagiert, welche versuchen soll mit den Wesen eine Kommunikation aufzubauen. Unterstützt wird sie vom Physiker Ian Donolly (Jeremy Renner), der nebenher natürlich noch gern wüsste, was die Raumschiffe so technologisch draufhaben. Doch schnell zeigt sich, eine Kommunikation aufzubauen und sich zu verstehen braucht Zeit und wie nicht anders zu erwarten (und wohl auch nicht unrealistisch) hat die Erdenbevölkerung nur wenig Zeit, denn sie fürchtet sich ziemlich vor den neuen Gästen. „Arrival“ weiterlesen

Que Dios nos perdone

Sommer 2011; Madrid schwitzt zwischen einem Papstbesuch und den Unruhen der 15-M Bewegung. Die beiden höchst ungleichen Kommissare Luis Velarde (Antonio de la Torre) und Javier Alfaro (Roberto Álamo) finden eine alte Frau, die Opfer eines Sexualverbrechens geworden ist. Javier ist eher ein Draufgänger, der gern auch mal mit den eigenen Kollegen in Konflikt gerät, während Luis, mit größter Genauigkeit arbeitet, aber ungern ein Wort zu viel verliert, da er stark stottert. Bald schon müssen die beiden Kommissare feststellen, dass es mehr Opfer gibt.

„Que Dios nos perdone“ – oder auf Deutsch: „Möge Gott uns verzeihen“ ist ein Krimi von Rodrigo Sorogoyen der 2016 in Spanien in die Kinos kam und dort auch einige Preise gewann. In Deutschland ist bisher keine Veröffentlichung geplant, was recht schade ist, denn der Film hat durchaus seine Reize. Zum einem liegen diese in der flotten und spannenden Story, in teilweise rasanten Kamerafahrten und in den beiden sehr guten Hauptdarstellern, bei denen Roberto Álamo sogar den Goya-Award für die beste Hauptrolle gewann, die höchste Auszeichnung für Filme in Spanien. Ein spannender 125min langer Krimi, der auch ein eindrückliches Porträt von Madrid im Sommer ist.

Späte Wut

„Späte Wut“ ist der deutsche Titel des spanischen Filmes „Tarde para la ira“ von Raúl Arévalo. Er kam 2016 in die spanischen Kinos und gewann dort zahlreiche Preise und ist momentan auf dem deutschen netflix-Angebot zu sehen. Die Handlung beginnt 2007 bei einem Raubüberfall auf ein Juweliergeschäft. Curro (Luís Callejo) fährt den Fluchtwagen, doch alles läuft anders als geplant. Curro muss allein starten, lässt seine Komplizen zurück und wird doch geschnappt. Wie sich herausstellt als Einziger. Er wird zu einer hohen Haftstrafe verurteilt, auch weil er seine Komplizen nicht verrät. José (Antonio de la Torre) taucht acht Jahre später scheinbar unvermittelt in einem runtergekommenen Viertel in Madrid auf und scheint Gefallen an Ana (Ruth Díaz) zu finden, welche mit Curro ein Kind hat, der nun vor seiner Entlassung steht. „Späte Wut“ weiterlesen

Manchester-by-the-sea

Der Mensch ist das Ergebnis von biologischen Vorbestimmungen und der Ereignisse, die sein Leben zu der Situation hin geformt haben, in welcher er sich gerade wiederfindet. Lee Chandler (Casey Affleck) arbeitet als Hausmeister in Boston und verrichtet seine Arbeit vorschriftsmäßig und gewissenhaft, ist aber sicherlich nicht ein Quell an sprudelnder Unterhaltung oder anregender Konversation. Er wird zurückgerufen in seine Heimatstadt Manchester-by-the-Sea (etwa 40km nördlich von Boston), da sein Bruder Joe (Kyle Chandler) im Sterben liegt. Dort trifft Lee auf Joes Sohn Patrick (Lucas Hedges) und seine Ex-Frau Randi (Michelle Williams) und auf seine Vergangenheit, die er nicht hinter sich lassen kann. „Manchester-by-the-sea“ weiterlesen

La La Land

Alles hat seine Zeit. Wehmütig blicken wir zurück auf etwas, das Vergangen ist und sich nicht wieder einfangen lässt, eine Melancholie erfasst uns, wenn wir daran denken, aber auch eine Freude, das wir etwas Wundervolles erlebt haben, dass uns etwas gegeben hat, dass uns zudem gemacht hat, der wir heute sind.

Manchmal ist nicht wirklich klar, wann etwas seine Zeit hat oder eben gehabt hat. Ist die USA noch die unumstrittene Weltmacht? Ist Hollywood der Magnet des Filmbusiness? Veränderungen prägen den Lauf der Dinge und in einer zunehmend dynamischen Welt scheinen Meinungen die eine diffuse Rückkehr in eine vergangene Zeit predigen mehr und mehr Gehör zu finden. Die Welt steht einfach nicht still und wenn doch, sollte man dies tunlichst genießen.
So, wie wenn man im Stau steht, im Gewirr der Autobahnen von Los Angeles. Was kann man da besseres tun als aufzustehen und die Sonne genießen, die scheinbar immer, ob Sommer oder Winter, über der Stadt scheint, so schlägt es uns die erste Szene von „La La Land“ vor.
Auch Mia (Emma Stone) steht im Stau und nutzt die Zeit für ein Vorsprechen für eine Fimrolle zu üben, ihr Traum ist es, wie der von so vielen anderen, Schauspielerin zu werden. Hinter ihr steht Sebastian (Ryan Gossling), der genervt ist, dass Mia nicht losfährt und seine Hupe ausgiebig bedient, um dies akustisch anzudeuten. Ein unschönes, aber kurzes, erstes Zusammentreffen der Beiden. Doch natürlich sieht man sich immer zweimal im Leben (in Hollywood Filmen eigentlich noch mehr als das). Beeindruckt von der Musik, die aus einem Klub kommt, betritt Mia diesen, um dort den Pianisten (natürlich Sebastian) zu erleben, welcher für eben jene Musik verantwortlich ist und dafür vom Club-Besitzer (J.K. Simmons) gefeuert wird. Die beiden sehen sich und Mia möchte gerade zu einem Lob für Sebastians Musik ansetzen, als dieser sie anrempelt und frustriert wegen der gerade eingetreten, unbefriedigenden, beruflichen Situation abgeht. Natürlich war dies nicht das letzte Wiedersehen, denn nur wenig später trifft man sich auf einer Party und der Film würde keinen Sinn machen, wenn beide sich nicht näher kämen. „La La Land“ weiterlesen

Aufschneider

„Aufschneider“ ist ein zweiteiliger österreichischer Film aus dem Jahr 2009. Er wurde von David Schalko und Josef Hader geschrieben, der auch die Hauptrolle übernommen hat.

Der Pathologe Dr. Fuhrmann ist das was man einen pathologischen Griesgram nennen kann. Scheinbar nie gut gelaunt schneidet er Leichen auf. Sein einziges Hobby besteht darin, dem ihm verhassten Dr. Böck (Oliver Baier) einen Kunstfehler nachweisen zu können. Doch die Welt meint es schlecht mit Fuhrmann. Sein neuer Assistent Winkler (Manuel Rubey) findet das Gefallen seiner Tochter Feli (Tanja Raunig), die noch vor der Hochschulreife steht, aber ihr eigenes Leben leben will, schon allein deshalb, da ihre Mutter Karin (Ursula Strauss), Fuhrmanns Ex-Frau, welche seit zwei Jahre getrennt von ihrem Mann lebt, eine Beziehung zu Dr. Böck eingegangen ist.  Dies zu erfahren bekommt Dr. Fuhrmann alles andere als gut.

„Aufschneider“ ist eine wunderbar witzige österreichische Komödie, die Schalko ebenso produzierte, wie er auch Regie führte. In knapp 176 Minuten erlebt der Zuschauer, Intrigen eines Krankenhauses, Familienzerwürfnisse, Liebschaften und Rache bzw. Eifersuchtsfeldzüge und das alles mit erkalteten Leichen im Hintergrund. Dazu gesellt sich ein wunderbar liebevoller Humor, wie ihn wirklich gute österreichische Serien und Filme auszeichnen.

Vor der Morgenröte

Im Kino über den Wolken laufen manchmal Filme, die im Kino in der Stadt noch vor gar nicht langer Zeit noch liefen. Hat man dann einige Stunden Zeit, wie bei einem Lufthansa-Flug nach Buenos Aires, freut man sich darüber, dass der Sessel des Vordermanns an seiner Rückseite so eine reichhaltige Auswahl bietet. So war auch in der Filmbibliothek, die deutsch-österreichisch-französische Koproduktion „Vor der Morgenröte“ zu finden. Für den Film sprach nun nicht nur, dass er von mir tatsächlich vor der Morgenröte geschaut wurde (weil Nachtflug) und auch nicht nur, dass er in Südamerika spielt (das wusste ich vorher gar nicht), sondern eher, dass er mit Josef Hader in der Hauptrolle besetzt war und ich hörte das dieser seine Sache wohl grandios mache. „Vor der Morgenröte“ weiterlesen

Maggie’s Plan

Maggie (Greta Gerwig) hat einen Plan. Sie möchte ein Kind. Da sie sich aber für beziehungsunfähig hält, ist sie der Meinung, Kind allein reicht. Also sucht sie nach einen Samenspender, den sie im Gurkenunternehmer Guy (Travis Fimmel) findet. Dieser soll sein Erbgut im nächsten Frühjahr Maggie überlassen. Doch bis dahin trifft Maggie John (Ethan Hawke), einen verhinderten Romanschriftsteller und Wissenschaftler, der gerade in einer Ehekrise mit seiner Frau Georgette (Julianne Moore) steckt. John und Maggie lernen sich näher kennen und eine Dreiecksgeschichte beginnt.

Maggie’s Plan von Rebecca Miller ist ein amüsanter, wenngleich recht simpler Film über das Thema Lebensplanung und Familie heutzutage. Dabei überzeugen die Schauspieler, allen voran Ethan Hawke, sowie die charmante Greta Gerwig, als auch die wie immer wundervolle Julianne Moore. Wer vergnügliche und nicht zu herausfordernde 98min Zeit hat, dem sein „Maggie’s Plan“ sehr empfohlen.