Maps to the Stars

Jahr: 2014 | Regie: David Cronenberg | Drehbuch: Bruce Wagner | Drama | Länge: 112min | Location: Hollywood

Seit „History of Violence“ würde ich mich als Fan des kanadischen Regisseurs David Cronenberg sehen, musste jedoch vor kurzem feststellen, dass ich außer dem gerade genannten Film nur noch „Crash“ von ihm kenne. So bietet sich die Gelegenheit an, mal einen weiteren Streifen zu schauen, wenn der gerade beim Streaminganbieter läuft. „Maps to the Stars“ weiterlesen

Nocturnal Animals

Jahr: 2016 | Drehbuch und Regie: Tom Ford | Drama | Länge: 116min

Des Nachts kommt die erfolgreiche Galeristin Susan Morrow (Amy Adams) zurück in ihr durchdesigntes Haus in den Bergen über Los Angeles. Sie wird scheinbar verfolgt, aber am nächsten Morgen taucht nur ein Manuskript auf. Es ist ein Romanentwurf ihres früheren Ehemanns Edward Sheffield (Jake Gyllenhaal). Während ihr jetziger Mann (Armie Hammer) von Geschäftstermin zu Geschäftstermin eilt und dabei lediglich kurze Pausen für gutaussehende Damen einlegt, beginnt Susan den Roman zu lesen.
Dieser schildert die Geschichte eines Verbrechens in welcher Familienvater Tony Hastings (ebenfalls Jake Gyllenhaal) seine Tochter und Frau verliert. Zur Aufklärung des Falls wird ihm Detective Bobby Andes (Michael Shannon) sehr behilflich, der schließlich die beiden Hauptverdächtigen Ray Marcus (Aaron Taylor-Johnson) und Lou Bates (Karl Glusman) ausfindig macht. „Nocturnal Animals“ weiterlesen

Der Nobelpreisträger

Titel im Original: „El ciudadano ilustre“, spanisch: Der Ehrenbürger | Jahr: 2016 | Länge: 118min | Regie: Gastón Duprat & Mariano Cohn | Drehbuch: Andrés Duprat | argentinisch-spanischer Spielfilm

Der argentinische Schriftsteller Daniel Mantovani (Oscar Martínez) hat vor fünf Jahren den Literaturnobelpreis gewonnen und ist damit zu einem globalen Star der Kunstszene geworden. Er ist nun ein Denkmal der Literatur, eine Rolle die ihm weniger gut gefällt, denn er will weiter nur sein Schaffen ausüben. Zurückgezogen, aber stilvoll über den Dächern Barcelonas lebend und Romane schreibend. Gesellschaftliche Anlässe, Vorlesungen, Verleihungen und solche Sachen sind ihm nicht wichtig und werden von ihm konsequent abgelehnt. Ein Schreiben aus seinem Geburtsstädtchen Salas, die er mit 20 Lebensjahren verlassen hat, erweckt aber sein Interesse. Doch warum sollte er dahin reisen?
Vielleicht weil er sich neu erfinden muss, jetzt als Autorengroßmeister. Die Auseinandersetzung mit seiner Heimat diente ihm häufig als Inspiration. Er entscheidet sich schließlich die Einladung anzunehmen. Der Plan ist klar. Beim Stadtjubiläum der Provinzgemeinde soll er zum Ehrenbürger ernannt werden. Kaum angekommen in Salas muss er feststellen, wie sehr der Ort ihn als den großen Bürger feiern möchte, einer der es geschafft hat, der im Reichtum Europas wohnt und überall bewundernd auf der Welt empfangen wird. So etwas adelt auch seine Geburtsstadt gleich mit, denkt man sich in Salas. Gleichzeitig ist das Örtchen in seinem provinziellen Habitus steckengeblieben. Die Ablehnung an gesellschaftlichen Anlässen teilzunehmen, wird von Mantovani aufgeweicht, doch schnell macht er sich trotzdem Ärger, weil er seine Auffassung von Kunst verteidigt und nicht zu einem kompletten Heuchler werden möchte, der nur nach dem Mund der Einwohner redet. In der Begegnung mit seiner ehemaligen Geliebten Irene (Andrea Frigerio) und ihrem Mann Antonio (Dady Brieva) erkennt er, wie sehr sich sein Leben in den Sphären von Intellektuellen in Europa mit dem Leben der Einheimischen unterscheidet. „Der Nobelpreisträger“ weiterlesen

The Imitation Game

Jahr: 2014 | Drehbuch: Graham Moore | Regie: Morten Tyldum | Krimidrama und Biopic | Location: Großbritannien in der Mitte des 20. Jahrhunderts

Bio-Pics sind ja immer so eine Sache. Ein ganzes Leben wird da versucht in rund zwei Stunden zu erzählen, was zu einer enormen Komprimierung führt. So auch bei der Betrachtung des Lebens von Alan Turing, einem der genialischen Vordenker des Computerzeitalters, der in Morten Tyldums Drama „The Imitation Game“ (und ja, es gibt wieder einen deutschen Untertitel, diesmal „ein streng geheimes Leben“, ich möchte eine Person erleben, die wegen des deutschen Untertitel mal in die Kinos geht, wenn es die gibt, bitte melden Sie sich!) an drei Lebensabschnitten portraitiert wird. 1951 wird in Turings (Benedict Cumberbatch) Haus eingebrochen. Er schickt jedoch die Polizei weg, mit der Bemerkung nichts sei gestohlen wurden, was Detective Nock (Rory Kinnear) sehr verdächtig vorkommt. Schnell bemerkt er, dass Turings Tätigkeiten im Krieg äußerst geheimnisvoll waren. In den Jahren 1939 bis 41 forschte Turing in Bletchley Park, um den deutschen Armeegeheimcode „Enigma“ zu knacken. Er arbeitet unter anderem mit dem Schachgroßmeister Hugh Alexander (Matthew Goode) und anderen Geheimagenten wie John Cairncross (Allen Leech) zusammen. Doch Turings soziale Kompetenz ist begrenzt und erst mit der neu ins Team stoßenden Joan Clarke (Keira Knightly) wurde er etwas umgänglicher und öffnete sich auch gegenüber anderen Menschen. Schließlich erleben wir Turing (Alex Lawther) auch zu Schulzeiten, wie er wegen seiner Hochbegabung von vielen Mitschülern drangsaliert wurde und nur einen wirklichen Freund hatte, den ebenso mathematisch begabten Christopher (Jack Bannon). „The Imitation Game“ weiterlesen

Whiplash

Jahr: 2014 | Regie und Drehbuch: Damien Chazelle | Musikfilmdrama | Länge: 106min | Location: New York

Der Traum den wohl jeder Mensch einmal träumt ist der, der Beste zu sein: der beste Fußballer, der angesehenste Schauspieler, der genialste Wissenschaftler, der virtuoseste Musiker. Aber – und dass merken die allermeisten mehr oder weniger schnell – zum Ausnahmetalent reicht es dann doch nicht. Wie aber erreicht man Größe, eine Größe die einen von anderen abhebt, die eine Stufe höher liegt als großes Talent. Das ist das Thema von Damien Chazelles 2014er Musikfilmdrama „Whiplash“. „Whiplash“ weiterlesen

Fikkefuchs

Jahr: 2017 | Drehbuch, Schnitt und Regie: Jan Henrik Stahlberg | 104 min | Tragikkomödie

Richard „Rocky“ Ockers (Jan Henrik Stahlberg) war einst der „Stecher von Wuppertal“. Jetzt lebt er allein mit Hund in Berlin und wird bald 50, sieht aber älter aus, was er nicht bemerken will. Als Squash-Partner ist er nur noch Sparring, noch schlimmer sieht es jedoch bei der einst so erfolgreichen Kommunikation mit dem anderen Geschlechts aus. Nur noch in seiner Fantasie treibt es ihn in Ägäis, wo als Rettungsschwimmer der Schwarm der Damenwelt ist. Sein Sohn Thorben (Franz Rogowski) wiederum ist das Kind einer anderen Generation. Sein Erfolg bei Frauen ist noch desaströser, was ihn frustriert und zu einem Straftäter macht, der in der Psychiatrie landet. Aus dieser entflieht er um nach Berlin zu gehen, denn dort soll es willige Frauen geben und seinen Vater „Rocky“, den er bis dahin noch niemals im Leben sah. „Fikkefuchs“ weiterlesen

Victoria

Jahr: 2015 | Regie und Drehbuch: Sebastian Schipper (Drehbuch auch: Olivia Neergard-Holm und Eike Schulz) | Kammerspiel | Länge: 140min | Location: Berlin

Bei Spaniern ist Berlin eine sehr attraktive Adresse. Die Stadt besitzt dort einen Charme, den sie innerhalb Deutschlands nicht hat und es sind gerade junge Spanier, die eine große Faszination mit der Stadt verbinden. Ob das mit den sehr guten Möglichkeiten zu tun hat in Berlin bis spät in die Nacht hinein zu feiern lässt sich von meiner Perspektive nicht beurteilen, wäre aber eine interessante Hypothese, denn die Clubs der Stadt genießen auch weit über die Landesgrenzen hinaus einen guten Ruf, so man denn mit diesem Wissensgebiet beschäftigt.

Die Madrilenin Victoria (Laia Costa) feiert bis spät in die Nacht in einem Berliner Undergroundclub (wobei Underground dafür steht, dass der Klub sich in einem Kellergeschoss befindet). Gegen 4 Uhr morgens gibt es nicht mehr viel zu tanzen, feiern oder trinken und sie entscheidet sich zu gehen, wobei sie auf vier schon recht erheiterte Berliner Jungen trifft. Sonne (Frederick Lau), Boxer (Franz Rogowski), Blinker (Burak Yigit) und Fuß (Max Mauff) kommen nicht in den Klub herein und Victoria lässt sich dazu überreden mit den Vieren noch etwas Zeit zu verbringen. Was als leicht betrunkenes Abhängen ohne Zwang beginnt, wird im Laufe des Morgens zu einem gefährlichen Spiel. „Victoria“ weiterlesen

The Square

Jahr: 2017 | Regie und Drehbuch: Ruben Östlund | Gesellschafts-Satire | Länge: 142min | Location: Stockholm

„The Square ist ein Zufluchtsort, an dem Vertrauen und Fürsorge herrschen. Hier haben alle die gleichen Rechte und Pflichten.“ So steht es im Manifest für eine Kunstinstallation einer argentinischen Künstlerin, die im X-Royal Kunstmuseum in Stockholm gezeigt werden soll. Für Museumskurator Christian (Claes Bang) ist diese Installation, die aus einem eingegrenzten Quadrat auf einem gepflasterten Platz besteht, nur ein Kunstprojekt neben anderem, in seiner täglichen Arbeit aus Öffentlichkeitsarbeit, Management des Museums und den allgemeinen Verpflichtungen in der Szene der Künstler, Liebhaber und Mäzenen. So muss er der amerikanischen Journalistin Anne (Elisabeth Moss) ein Interview geben in welchem er die notorische Geldknappheit für moderne Kunst beklagt. Gleichfalls soll er eine Marketingkampagne  für die Installation „The Square“ absegnen, wo zwei dynamische PR-Jünglinge mal was ganz Neues aufziehen wollen, um viral Kunstwerk und Museum ins Gespräch zu bringen. Aber natürlich hat auch er Probleme, die über die reflektierte Welt des Kunstbetriebs hinausgehen, so wird ihm in einer fast schon eventhaft gespielten Szene sein Handy geklaut und er ersinnt einen scheinbar gerissenen Plan, es wieder zu bekommen. „The Square“ weiterlesen

How it Ends

Jahr: 2018 | Regie: David M. Rosenthal | Länge: 113min | Endzeit-Action-Road Movie | veröffentlicht: nur auf netflix nicht im Kino| Location: Mittlerer Westen der USA

Ich kann mich eigentlich an keinen wirklich schlechten Film mit Forest Whitaker erinnern, weshalb ich beim im Juli auf netflix veröffentlichten Action-Endzeit-Thriller „How it Ends“ auch gar nicht mal ein so schlechtes Gefühl hatte, denn er hatte ja quasi eine Qualitätsgarantie dabei. Wie sich herausstellen sollte, ist dieser Film aber tatsächlich eher mittel, wenn man es freundlich formulieren möchte und ehrlicherweise muss man Forest Whitaker daran eine Teilschuld geben. „How it Ends“ weiterlesen

Der unsichtbare Gast

Jahr: 2016 | Regie: Oriol Paulo | Länge: 110min | Originaltitel: „Contratiempo“ | Location: Pyrenäen

Adrián (Mario Casas) ist ein erfolgreicher Geschäftsmann, dem der Mord an seiner Geliebten Laura (Bárbara Lennie) vorgeworfen wird. Die Last der Indizien liegt schwer auf ihm. Sein Anwalt schickt ihm die Star-Anwältin Virginia Goodman (Ana Wagener), die sich nochmal den gesamten Fall aus Adriáns Perspektive erklären lässt. Schnell stellt sich heraus, dass der Todesfall von Laura tiefere Gründe hat, der mit dem Verschwinden eines Jugendlichen in den Pyrenäen zu tun hat, dessen Vater (José Coronado) um Aufklärung bemüht ist. „Der unsichtbare Gast“ weiterlesen