Broadchurch

Idee: Chris Chibnall | Krimi-Serie in 3 Staffeln zu je 8 Folgen, hier nur 1.Staffel gesehen | Erstausstrahlung 2013 auf ITV

Krimiserien sind ja eigentlich immer ein netter Zeitvertreib, gerade im Fernsehen. Und wenn es momentan einen kleinen Hype um die wunderbare Olivia Colman und ihren berechtigten Oscar 2019 für ihre Rolle in „The Favourite“ gab, dann bietet es sich geradezu an, in die ziemlich gefeierte britische Serie „Broadchurch“ zu schauen, wo sie eine Hauptrolle spielt. „Broadchurch“ weiterlesen

Matrjoschka

Idee: Natasha Lyonne, Amy Poehler, Leslye Headland | Originaltitel: Russian Doll | Dramedy-Miniserie | Erstausstrahlung 2019 auf Netflix

Nadia (Natasha Lyonne) feiert ihren 36. Geburtstag im Loft ihrer besten Freundin Maxine (Greta Lee). Gäste sind reichlich erschienen und es steigt eine Party wie man sie sich für New York vorstellt, alles ist locker, alles ist nett, alles ist folgenlos. Nadia’s Ex-Freund (Yul Vazquez) taucht überraschend auf, doch sie weist ihn schnell ab und verbringt die Nacht mit Mike (Jeremy Lowell Bobb) und beide verstehen klar, dass es um nicht mehr gehen wird, als um diese Nacht. So ist die Katze Haferflocke Nadias eigentliche Liebe, diese ist jedoch seit 72 Stunden verschwunden und just in dem Moment als sie Haferflocke wiederfindet, wird Nadia überfahren und stirbt … und erwacht wiederum auf ihrer Geburtstagsparty. Nadia versucht zu erfahren, was passiert ist und muss feststellen, dass Unfälle sie magisch anziehen. Doch was auch immer für ein Trip dies ist, es gibt einen Menschen in ihrer Nachbarschaft (Charlie Barnett)  dessen Trip ist schlimmer. „Matrjoschka“ weiterlesen

Westworld – 2.Staffel

Idee: Jonathan Nolan, Lisa Joy | Science-Fiction-Western Serie | 2. Staffel mit 10 Folgen | Erstausstrahlung 2018 bei HBO

Nun endlich, Staffel 2 des imposanten Meisterwerks „Westworld“, dessen erste zehn Folgen mich letztes Jahr gewaltig beeindruckten. Inhaltlich möchte ich gar nicht viel sagen, denn das würde den Genuss der ersten Staffel zu stark spoilern (deshalb sollten alle, welche Westworld noch nie gesehen haben jetzt aufhören zu lesen). „Westworld – 2.Staffel“ weiterlesen

Bored to Death

Jahr: 2010 | Idee: Jonathan Ames | Comedy-Serie | 3 Staffeln mit je 8 Folgen | Location: New York | Erstausstrahlung auf HBO

Jonathan Ames (Jason Schwartzman) ist ein Mitdreißiger dessen beruflicher Erfolg als Schriftsteller abgeflaut ist. Nach seinem ersten Roman fällt ihm einfach nichts Neues mehr ein und so inseriert er seine Dienstleistungen als unlizenzierter Privatdetektiv, der weit unter den üblichen Sätzen Aufträge übernimmt. Sein bester Freund Ray Hueston (Zach Galifianakis) ist ein ebenso übersichtlich erfolgreicher Comic-Autor, dessen zeichnerische Hauptfigur Super-Ray zwar eine potente Strahlkraft hat, die auf ihn selbst aber nur wenig abstrahlt und das, wo er einem lesbischen Pärchen sein Sperma zur Verfügung stellt, was Rays Frau Leah (Heather Burns) nicht wirklich gefällt. George Christopher (Ted Danson) ist Herausgeber eines erfolgreichen New Yorker Magazins, Lebemann und Playboy, aber und das eint alle drei Freunde, ein großer Konsument von Cannabis. „Bored to Death“ weiterlesen

Sharp Objects

Jahr: 2018 | Idee: Marty Noxon | Regie: Jean-Marc Vallée | Mini-Serie | Krimi-Psycho-Drama | 8 Folgen | Location: südliches Missouri | Erstausstrahlung auf HBO

Camille Pricker (Amy Adams) ist Reporterin einer Zeitung in St. Louis und wird von ihrem Chef (Miguel Sandoval) in ihre Heimstadt Wind Gap ins südliche Missouris geschickt, einen Ort der ziemlich gut als Sinnbild für die Provinz gelten kann (Missouri als Schauplatz von Filmen oder Serien zu nehmen ist momentan ziemlich beliebt, denkt man nur im letzten Jahr an „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ oder an „Ozark“). Hier sind zwei junge Mädchen verschwunden und Camille soll darüber berichten. Was ihr Chef ihr nicht sagt ist, dass er neben der Story auch Interesse daran hat, dass Camille ihr Leben in Ordnung bringt, denn sie ist Alkoholikerin und das ist vielleicht noch nicht mal das Schlimmste, was sie ihrem Körper antut. In Wind Gap angekommen bereitet es ihr einige Mühe, ihre Mutter Adora (Patricia Clarkson) wieder zu sehen, zu der sie immer ein sehr gespanntes Verhältnis hatte. Adora ist der Mittelpunkt von Wind Cap in ihrem herrschaftlichen Anwesen residierend, das noch von ihrer jüngsten Tochter Amma (Eliza Scanlen) und deren Vater Alan (Henry Czerny) bewohnt wird. Die Polizei, die neuerdings von einem speziell aus Kansas City eingeflogenen Detective (Chris Messina) unterstützt wird und dessen Gesellschaft Chief Vickery (Matt Craven) nicht sonderlich gefällt, kommt bei ihrer Suche wenig bis gar nicht voran. Camille beginnt in ihrer Heimatstadt, das Verschwinden der beiden Mädchen zu recherchieren, nicht ohne immer wieder mit ihrer eigenen Geschichte, ihrer Kindheit und Jugend konfrontiert zu werden. „Sharp Objects“ weiterlesen

Spuk in Hill Haus

Jahr: 2018 | Idee: Mike Flanagan | Mini-Horror Serie | 10 Folgen | veröffentlicht auf netflix

Bei „Spuk in Hill House“ (Original: „The Haunting of Hill House“) handelt es sich bereits um die dritte filmische Darstellung eines gleichnamigen Geisterromans von Shirley Jackson. Es liegt also eine große Kraft in der Geschichte des Hill Hauses, in welcher die Familie Crain Schauerhaftes erlebt. Vater Hugh (Henry Thomas) und Mutter Olivia (Carla Gugino) ziehen mit ihren fünf Kindern Steven (Paxton Singleton), Shirley (Lulu Wilson), Theodora (Makenna Grace), Nell (Violet Mc Graw) und Luke (Julian Hillard) in ein riesiges, aber abgelegenes Anwesen, das beide Eltern über den Sommer renovieren und dann gewinnbringend verkaufen wollen. Doch insbesondere nachts, scheint es im Haus zu spuken und mehr und mehr wird Olivia immer wunderlicher. „Spuk in Hill Haus“ weiterlesen

Barry

Idee: Bill Hader, Eric Berg | Dramedy-Serie | bisher 8 Folgen in 1. Staffel | veröffentlicht 2018 in HBO

Stellen Sie sich vor Sie wären ein Auftragskiller! Was, das können Sie nicht? Na gut, stellen Sie sich vor, Sie wären ein Schauspieler, der einen Auftragskiller spielt! Besser? Und jetzt anders herum, stellen Sie sich vor sie sind ein Auftragskiller und wollen ein Schauspieler werden! Jetzt kommen Sie, geneigter Leser, der Situation des Haupthelden Barry Berkman (Bill Hader) der Dramedy-Serie „Barry“ nahe. Dieser war ein Marine und verdient nun seine Brötchen mit Auftragsmorden, die sein Agent und väterlicher Freund Monroe Fuches (Stephen Root) für ihn einfädelt. Doch Barry hat die moralischen Komplikationen, die sich aus seiner Berufswahl ergeben langsam satt und möchte aussteigen. Ein letztes Mal nimmt er einen Auftrag an und reist nach Los Angeles, wo er für die tschetschenische Mafia einen Schauspielschüler umlegen soll, der eine Affäre mit der Ehefrau des Mobchefs Goran (Glenn Fleshler) hat. Dessen überaus freundlicher Assistent Noho Hank (Anthony Carrigan) weißt Barry ein und dieser fährt zur Schauspielschule der Zielperson, um seinen Auftrag durchzuführen. Dort trifft Barry auf Sally Reed (Sarah Goldberg), die wie alle Schüler von Schuldirektor Gene Cousineau (Henry Winkler) von einer großen Karriere in Hollywood träumt. Barry lässt erstmal von seinem Job ab und interessiert sich für die Schauspielkunst, was für alle Beteiligten zunehmend komplizierter wird.

„Barry“ weiterlesen

Maniac

Idee: Patrick Somerville | Regie: Cory Joji Fukunaga | Mini-Serie | 10 Folgen | veröffentlicht 2018 auf netflix

Annie Landsberg (Emma Stone) und Owen Milgram (Jonah Hill) haben recht unterschiedliche Probleme. Annie verlor ihre Schwester (Julia Garner) bei einem von ihr verschuldeten Verkehrsunfall und kann sich davon seelisch einfach nicht befreien. Owen wiederum ist das schwarze Schaaf der wohlhabenden und einflussreichen Milgram Familie. Er hat schizophrene Momente in seinem Leben soll aber im Gericht für seinen Bruder einen Meineid leisten (Billy Magnussen), damit dieser nicht wegen sexueller Belästigung verhaftet wird.
Noch sind einige Tage Zeit zur Verhandlung und Owen begegnet Annie zufällig sich im Labor von Neberdine Pharmaceutical Biotech (NPB). Er ist vom Gedanken besessen, dass Annie einen Geheimdienstauftrag für ihn hat, während Annie eher von der Psychopharmaka der Firma besessen ist. Beide gelangen so in eine neue Studie, die in drei Phasen den menschlichen Verstand reinigen soll und alle psychischen Probleme der Probanden behebt. Als mit Dr. Robert Muramoto (Rome Kanda) plötzlich einer der leitenden Ärzte verstirbt, ruft Dr. Azumi Fujita (Sonoya Mizuno) ihren ehemaligen Kollegen Dr. James Manterlay (Justin Theroux) zurück ins Team, welcher ursprünglich den Supercomputer GRTA baute, der das Studienexperiment überwacht. Doch GRTA, der nach dem Vorbild von Manterlays Mutter (Sally Field) entstand, arbeitet nicht einwandfrei. „Maniac“ weiterlesen

GLOW

Idee: Liz Flahive, Carly Mensch | Dramedy-Serie | 2 Staffeln mit je 10 Folgen | veröffentlicht 2017 auf netflix

Manchmal kommt man zum Schauen von Serien, weil man weiß das man kein Internet haben wird und auf gut Glück etwas bei netflix runterlädt (in dem Moment, wo man noch Internet hat) und schaut wie es so ist. So geschehen bei „GLOW“, einer Dramedy-Serie von Liz Flahive und Carly Mensch in der sich alles um eine weibliche Wrestlingshow in den 1980er Jahren dreht. Diese TV-Showserie gab es tatsächlich, aber bei der netflix Umsetzung geht man lediglich auf die Idee von Glow, der „glorious women of wrestling“ zurück. „GLOW“ weiterlesen

The OA

Idee: Brit Marling, Zal Batmanglij | Mystery-Serie | 1.Staffel mit 8 Folgen | veröffentlicht 2016 auf netflix

Vor nicht allzu langer Zeit las ich einen Bericht über netflix. In diesem hieß es sinngemäß, dass das Geheimnis seines Erfolges darin liegt, eben nicht nach der Einschalt- bzw. Zuklick-quote zu schauen, sondern für mehr oder weniger jeden Geschmack etwas zu bieten. Es wurde das Beispiel der Serie „The OA“ gebracht. Eine intelligente Serie, die sich nur an eine kleine Zielgruppe wendet. Selbstverständlich ging mir damit der Name der Serie nicht mehr aus dem Kopf, denn wenn man mir sagt das etwas intelligent ist, will ich es auch sehen, vielleicht auch nur deshalb, damit ich mir selbst davon eine Meinung bilden und mein kulturelles Kapital auf den neuesten Stand halten kann.

Prairie (Brit Marling) springt von einer Brücke, scheinbar in den Tod, doch sie überlebt. Da jemand den Sprung filmt und auf youtube stellt, erfahren ihre Adoptiveltern Nancy (Alice Krige) und Abel (Scott Wilson) nicht nur, dass ihre Tochter noch lebt, sondern haben seit sieben Jahren erstmals wieder ein Lebenszeichen von ihr. Sie suchen das Krankenhaus auf, in welches sie gebracht wurde. Zu ihrer großen Überraschung hat Prairie ihr Augenlicht wiedergefunden, dass sie als Kind nach einem Unfall verloren hatte. Allerdings möchte Prairie nicht mit ihren Eltern über die Ereignisse der letzten Jahre sprechen und nennt sich von nun an „the OA“. Herrscht auf der einen Seite große Freude über ihr Auftauchen, so ist die Besorgnis über ihren jetzigen Zustand groß. Prairie sucht und findet fünf Menschen, den brutalen Nachbarsjungen Steve (Patrick Gibson), die verbitterte Highschool-Lehrerin Betty (Phyllis Smith), den seine zerrüttete Familie zusammenhaltenden Schüler Alfonso (Brandon Perea), den transgender Teen Buck (Ian Alaxender) und den ziemlich „normal“ wirkenden Teenager Jesse (Brendan Meyer) und lädt sie in ein verlassenes Haus ein. Sie alle hören sich The OAs Lebensgeschichte an, in welcher sie unter anderem von ihrem Verschwinden erzählt und wie sie von einem einsamen Wissenschaftler Names Hap (Jason Issacs) zusammen mit vier anderen Menschen gefangen gehalten wurde, wobei sie sich in einem von Ihnen, Homer (Emory Cohen), verliebte. „The OA“ weiterlesen