The Killing of a Sacred Deer

Jahr: 2017 | Regie: Giorgos Lanthimos | Drehbuch: Giorgos Lanthimos & Efthymis Filippou | Horror-Drama| Länge: 121min

Der Herzchirurg Steven Murphy (Colin Farrell) hat seit einiger Zeit einen neuen Freund. Nicht das er neue Freunde bräuchte. Er hat eine gut funktionierende Familie, seine Frau Anna (Nicole Kidman) ist ebenfalls Ärztin, die beiden Kinder Bob (Sunny Suljic) und Kim (Raffey Cassadi) zeigen sich wohlerzogen und das obwohl Kim schon in der Pubertät ist. Der neue Freund heißt Martin (Barry Keoghan), ist 16 Jahre alt und ist er Sohn eines ehemaligen Patienten von Steven. Dieser geht zweifellos Schuldgefühle und diese Schuld an Martin möchte er irgendwie wieder gut machen und auf Martins Wunsch hin, lässt Steven ihn näher an seine Familie heran. „The Killing of a Sacred Deer“ weiterlesen

7 Psychos

Jahr: 2012 | Komödie | Drehbuch & Regie: Martin McDonagh | Originaltitel: Seven Psychopaths | Location: Los Angeles

Drehbuchautor Marty (Colin Farrell) hat einen Titel für sein neuestes Werk. „Seven Psychopaths“ soll es heißen. Leider war es das aber schon, denn außer der Überschrift hat Marty leider keine weiteren Ideen. Glücklicherweise ist da sein bester Freund Billy (Sam Rockwell), der ihn mit Geschichten über Psychopathen füttert, die Marty inspirieren sollen und sogar eine Anzeige schaltet, auf die sich der Serienmörder Zachariah (Tom Waits) meldet. Billy verdient derweil seinen Unterhalt mit der Entführung von Hunden, die sein Kumpel Hans (Christopher Walken) den überglücklichen und gute Belohnung zahlenden Herrchen zurückbringt. Doch da ist auch Gangsterboss Charlie (Woody Harrelson) der seinen Shih Tzu über alles liebt. „7 Psychos“ weiterlesen

The Lobster

Über Zusammensein, Alleinsein und Liebe wurde in der menschlichen Geschichte nicht gerade wenig gesprochen, gesungen und philosophiert. Die inhaltlichen Darreichungsformen gingen dabei in unterschiedliche Richtungen, vom schmerzvollen Trennungslied bis hin zur romantischen Komödie mit Happy End. In gewisser Weise ist Giorgos Lanthimos englisch-sprachiges Filmdebüt aus dem Jahr 2015 ebenso ein Film dieses Genres, aber das auf einer ganz anderen Ebene.
„The Lobster“ spielt in einer dystopischen Gesellschaft, die radikal zwischen Paaren und Singles trennt. Die Paare leben in der Stadt und wer Single wird, aus welchen Grund auch immer: Trennung oder Tod des Partners, der muss in ein Hotel, zu einer Art Anbandelungsurlaub. Doch aufgemerkt, wer sich nicht in 45 Tagen einen neuen Partner angelt, der wird in ein Tier seiner Wahl verwandelt. Der Ausdruck: „ich werd zum Tier“ bekommt da eine ganz neue Bedeutung. Jetzt könnte man ja meinen, 45 Tage in einem Flirtcamp, da wird sich schon irgendeine(r) finden, aber in Lanthimos dystopischer Welt stoßen wir auf ein Sozialverhalten, dass den Charme der Bedienungsanleitung eines Videorekorders hat und so viel Ironie kennt, wie ein drei-jähriges Kind. Über Humor müssen wir gar nicht erst reden. Wie günstig ist es da, dass man sich eine Aufenthaltsverlängerung besorgen kann und das bei gemeinsamen Jagdausflügen im Wald. Dort leben, ausgestoßen von der Gesellschaft, die Singles zusammen mit den Tieren. Mit Betäubungsgewehren bewaffnet gehen die Hotelbewohner auf die Jagd nach Singles und wer einen trifft, der darf einen Tag länger im Hotel einen Partner suchen.
Die Erzählerin des Films (Rachel Weisz) berichtet uns vom Schicksal des verlassenen David (Colin Farrell), der zusammen mit seinem ehemaligen Bruder, einem heutigen Hund, in das Hotel einzieht, um eine Frau zu finden. Ihm und den anderen Gästen, wie seinen beiden männlichen Bekannten, einem Mann der stark lispelt (John C. Reilly) und einem hinkenden Mann, dessen Frau vor 7 Tagen starb (Ben Whishaw) wird im Hotel von der resoluten Managerin (Olivia Colman) und dem Personal (u.a. Ariane Labed) durch Gesellschaftstanz, Animation und kleine Theaterspiele auf anschauliche Art und Weise klar gemacht, dass „Single sein“ keinerlei Vorteile hat. Doch die Frauen im Hotel sind so alle nicht ganz nach Davids Geschmack und er findet kaum Gemeinsamkeiten mit den Damen, wie der ständig aus der Nase blutenden Frau (Jessica Barden) oder der erbarmungslos Gefühlskalten (Angeliki Papoulia). Und so verrinnen die Tage.      „The Lobster“ weiterlesen