Arthur & Claire

Jahr: 2017 | Regie: Miguel Alexandre | Drehbuch: Miguel Alexandre, Josef Hader; nach einem Theaterstück von Stefan Vögel | Tragikomödie | Länge: 98min | Location: Amsterdam

Das neue Jahr hat angefangen und Arthur (Josef Hader) ist auf dem Weg nach Amsterdam. Hier hat er einen Termin bei Dr. Hofer (Rainer Bock), einem alten Freund. Der Arzt erklärt Arthur eine Prozedur, die am Folgetag vorgenommen werden soll. Er soll eine Injektion bekommen, an der er sterben wird. Nach einer letzten Frage, zu möglichen Schmerzen, verlässt er die Klinik, um sich seinem letzten Abend in Amsterdam und auf dieser Welt zu widmen. Doch er muss feststellen, dass jemand die Musik im vornehmen Hotel unangenehm laut gestellt hat. Als Übeltäterin lässt sich schnell die junge Claire (Hannah Hoekstra) ermitteln, um deren Lebensmut es allerdings nicht besser bestellt ist. „Arthur & Claire“ weiterlesen

Aufschneider

„Aufschneider“ ist ein zweiteiliger österreichischer Film aus dem Jahr 2009. Er wurde von David Schalko und Josef Hader geschrieben, der auch die Hauptrolle übernommen hat.

Der Pathologe Dr. Fuhrmann ist das was man einen pathologischen Griesgram nennen kann. Scheinbar nie gut gelaunt schneidet er Leichen auf. Sein einziges Hobby besteht darin, dem ihm verhassten Dr. Böck (Oliver Baier) einen Kunstfehler nachweisen zu können. Doch die Welt meint es schlecht mit Fuhrmann. Sein neuer Assistent Winkler (Manuel Rubey) findet das Gefallen seiner Tochter Feli (Tanja Raunig), die noch vor der Hochschulreife steht, aber ihr eigenes Leben leben will, schon allein deshalb, da ihre Mutter Karin (Ursula Strauss), Fuhrmanns Ex-Frau, welche seit zwei Jahre getrennt von ihrem Mann lebt, eine Beziehung zu Dr. Böck eingegangen ist.  Dies zu erfahren bekommt Dr. Fuhrmann alles andere als gut.

„Aufschneider“ ist eine wunderbar witzige österreichische Komödie, die Schalko ebenso produzierte, wie er auch Regie führte. In knapp 176 Minuten erlebt der Zuschauer, Intrigen eines Krankenhauses, Familienzerwürfnisse, Liebschaften und Rache bzw. Eifersuchtsfeldzüge und das alles mit erkalteten Leichen im Hintergrund. Dazu gesellt sich ein wunderbar liebevoller Humor, wie ihn wirklich gute österreichische Serien und Filme auszeichnen.

Vor der Morgenröte

Im Kino über den Wolken laufen manchmal Filme, die im Kino in der Stadt noch vor gar nicht langer Zeit noch liefen. Hat man dann einige Stunden Zeit, wie bei einem Lufthansa-Flug nach Buenos Aires, freut man sich darüber, dass der Sessel des Vordermanns an seiner Rückseite so eine reichhaltige Auswahl bietet. So war auch in der Filmbibliothek, die deutsch-österreichisch-französische Koproduktion „Vor der Morgenröte“ zu finden. Für den Film sprach nun nicht nur, dass er von mir tatsächlich vor der Morgenröte geschaut wurde (weil Nachtflug) und auch nicht nur, dass er in Südamerika spielt (das wusste ich vorher gar nicht), sondern eher, dass er mit Josef Hader in der Hauptrolle besetzt war und ich hörte das dieser seine Sache wohl grandios mache. „Vor der Morgenröte“ weiterlesen