Westworld

Idee: Jonathan Nolan, Lisa Joy | Science-Fiction-Western Serie | 1. Staffel mit 10 Folgen | Erstausstrahlung 2016 bei HBO

Das Angebot neuer Serien hat sich in den letzten Jahren inflationär entwickelt. Man muss sich wohl von dem Gedanken verabschieden, der vor 10 Jahren noch galt, dass es einige „must-see“ Serien gibt, die man einfach gesehen haben muss, um mitzureden. Heute gibt es so viele, teilweise großartige Produktionen, dass es sehr schwer fällt überhaupt zu entscheiden, welche Serie man als nächstes starten soll.
Trotzdem gibt es auch im Dschungel der Neuerscheinungen immer wieder Werke, die fleißig besprochen und teilweise großartig werden und so etwas aus der Masse herausstechen. Dazu gehört wohl auch „Westworld“, dass auf einem Roman bzw. Spielfilm von Michael Crichton basiert und das (zumindest in der ersten Staffel) eine ungewöhnlichen Komposition so unterschiedlicher Genres, wie des Westerns und Science Fiction ist.

Die Serie spielt in einem Freizeitpark in einer entfernten Zukunft. Dieser Park ist gigantisch, sowohl was seine geografische Größe betrifft, als auch wegen seines Zwecks. Denn in „Westworld“ treten Menschen ein, um in eine Wild West Welt zu gelangen. In dieser Welt arbeiten Hosts, von einem Menschen nicht zu unterscheidende Roboter, mit einer außergewöhnliche hohen künstlichen Intelligenz, welche der Unterhaltung der Gäste dienen. Es geht rau zu in dieser wilden Welt, denn der Park animiert seine Besucher, sich auszuleben, seine Grenzen kennen zu lernen, vielleicht sogar das eigene, vor sich selbst verborgene, Ich herauszuschälen. Da im Park alles erlaubt ist und es ja „nur Roboter“ sind, vergnügen sich die Gäste bei Alkohol mit den Hosts, mit denen gern orgiastisch kopuliert wird, oder wenn das die Sinne nicht genug stimuliert, die man auch beliebig töten kann. Dieses ausschweifende „Vergnügen“ ist für viele Hosts täglich tödlich, für die Gäste aber ungefährlich, denn die Hosts, dürfen außer zu sich selbst, keiner Fliege etwas zu Leide tun. So müssen sie regelmäßig zur Reparatur, in einem gigantischen Wartungsbereich, wo sie zusammengesetzt und neu programmiert werden. „Westworld“ weiterlesen

The Ides of March

“The Ides of March – Tage des Verrats“ ist ein amerikanischer Politthriller von George Clooney aus dem Jahr 2011. Stephen Meyers (Ryan Gossling) ist Leiter der Medienabteilung im Wahlkampfteam des demokratischen Präsidentschaftsbewerbers Mike Morris (George Clooney). Die Vorwahl im Staat Ohio steht an, sie kann vorentscheiden, ob Morris gegen seinen letzten parteiinternen Gegenkandidaten Pullman gewinnt.
Meyers ist mit seinen 30 Jahren ein riesiges Talent im Geschäft der „spin-doctors“ und besitzt einigen Einfluss im Team von Morris, das vom alten Polit-Strategen Paul Zara (Philip Seymour Hoffman) geleitet wird. Dieser versucht einen Deal mit dem einflussreichen demokratischen Senator Thompson (Jeffrey Wright) um dessen Wahlmänner auszuhandeln und steckt der Times Journalistin Ida Horowicz (Marisa Tomei) schon mal ein paar Details. Währenddessen erregt die junge Praktikantin Molly Stearns (Evan Rachel Wood) die Aufmerksamkeit von Meyers, während er von Pullmans Wahlkampfleiter Tom Duffy (Paul Giamatti) einen Anruf erhält. „The Ides of March“ weiterlesen