Land der Gewohnheit

Jahr: 2018 | Regie und Drehbuch: Nicole Holofcener | Tragikkomödie | Länge: 98 min | Location: Connecticut

Anders Hill (Ben Mendelsohn) ist in seinen 50er Jahren angekommen. Bisher pendelte er täglich mit dem Vorortzug nach New York,verdiente gut, bewohnte mit seiner Frau Helene (Edie Falco) ein wunderbares Haus und zog darin den gemeinsamen Sohn Preston (Thomas Mann) groß. Damit ist sein Leben ungefähr ganz genauso verlaufen, wie bei all seinen Nachbarn. Doch Anders hat den Gewohnheiten Lebewohl gesagt, was an dieser Stelle bedeutet,dass er seine Frau verlassen, sich eine eigene Wohnung genommen und sich von seiner Firma pensionieren hat lassen. Noch einmal will er neu beginnen und durchstarten. Doch so richtig will das nicht funktionieren. Die weiblichen Bekanntschaften,die er macht sind in vielerlei Hinsicht unbefriedigend und in der Nachbarschaft ist er so etwas wie zur Persona non grata degradiert worden. Da hilft ihm nur bedingt, dass der Nachbarssohn Charlie (Charlie Tahan) ihn ziemlich cool findet, aber wohl auch nur, weil er sich mit ihm Drogen teilt. Ein Hoffnungsschimmer ist da eher Barbara (Connie Britton), die sich in ähnlichenLebensumständen befindet wie Charlie.

„Land der Gewohnheit“ weiterlesen

Victoria

Jahr: 2015 | Regie und Drehbuch: Sebastian Schipper (Drehbuch auch: Olivia Neergard-Holm und Eike Schulz) | Kammerspiel | Länge: 140min | Location: Berlin

Bei Spaniern ist Berlin eine sehr attraktive Adresse. Die Stadt besitzt dort einen Charme, den sie innerhalb Deutschlands nicht hat und es sind gerade junge Spanier, die eine große Faszination mit der Stadt verbinden. Ob das mit den sehr guten Möglichkeiten zu tun hat in Berlin bis spät in die Nacht hinein zu feiern lässt sich von meiner Perspektive nicht beurteilen, wäre aber eine interessante Hypothese, denn die Clubs der Stadt genießen auch weit über die Landesgrenzen hinaus einen guten Ruf, so man denn mit diesem Wissensgebiet beschäftigt.

Die Madrilenin Victoria (Laia Costa) feiert bis spät in die Nacht in einem Berliner Undergroundclub (wobei Underground dafür steht, dass der Klub sich in einem Kellergeschoss befindet). Gegen 4 Uhr morgens gibt es nicht mehr viel zu tanzen, feiern oder trinken und sie entscheidet sich zu gehen, wobei sie auf vier schon recht erheiterte Berliner Jungen trifft. Sonne (Frederick Lau), Boxer (Franz Rogowski), Blinker (Burak Yigit) und Fuß (Max Mauff) kommen nicht in den Klub herein und Victoria lässt sich dazu überreden mit den Vieren noch etwas Zeit zu verbringen. Was als leicht betrunkenes Abhängen ohne Zwang beginnt, wird im Laufe des Morgens zu einem gefährlichen Spiel. „Victoria“ weiterlesen

The Square

Jahr: 2017 | Regie und Drehbuch: Ruben Östlund | Gesellschafts-Satire | Länge: 142min | Location: Stockholm

„The Square ist ein Zufluchtsort, an dem Vertrauen und Fürsorge herrschen. Hier haben alle die gleichen Rechte und Pflichten.“ So steht es im Manifest für eine Kunstinstallation einer argentinischen Künstlerin, die im X-Royal Kunstmuseum in Stockholm gezeigt werden soll. Für Museumskurator Christian (Claes Bang) ist diese Installation, die aus einem eingegrenzten Quadrat auf einem gepflasterten Platz besteht, nur ein Kunstprojekt neben anderem, in seiner täglichen Arbeit aus Öffentlichkeitsarbeit, Management des Museums und den allgemeinen Verpflichtungen in der Szene der Künstler, Liebhaber und Mäzenen. So muss er der amerikanischen Journalistin Anne (Elisabeth Moss) ein Interview geben in welchem er die notorische Geldknappheit für moderne Kunst beklagt. Gleichfalls soll er eine Marketingkampagne  für die Installation „The Square“ absegnen, wo zwei dynamische PR-Jünglinge mal was ganz Neues aufziehen wollen, um viral Kunstwerk und Museum ins Gespräch zu bringen. Aber natürlich hat auch er Probleme, die über die reflektierte Welt des Kunstbetriebs hinausgehen, so wird ihm in einer fast schon eventhaft gespielten Szene sein Handy geklaut und er ersinnt einen scheinbar gerissenen Plan, es wieder zu bekommen. „The Square“ weiterlesen

I, Tonya

Jahr: 2017 | Graig Gillespie | Länge: 120min | Location: hauptsächlich Portland / Oregon

Die olympischen Winterspiele 1994 im norwegischen Lillehammer sind allgemein in guter Erinnerung geblieben, aber so richtig genau entsinnt man sich dann doch nicht mehr, wer was wann wie gewonnen hat. Die Mockumentary „I, Tonya“ bringt uns einem der (kleinen) Skandale jener Spiele wieder in Erinnerung. „I, Tonya“ weiterlesen

El Bar

Eine spanische Bar ist ein offener Treffpunkt vom Stammgästen und zufällig hineinschneienden Besuchern. Es ist weniger wie eine Verlängerung des Wohnzimmers zu denken, sondern wie eine überdachte und mit Speis und Trank angereicherte Ecke der Straße. Álex de la Iglesia, ist in seinem Heimatland einer der bekanntesten Regisseure, nahm sich 2016 dieses Schauplatzes an und inszenierte einen Thriller mit dem ihm eigenen schwarzen Humor. „El Bar“ weiterlesen

Moonlight

Im Kino über den Wolken gab es diesmal, neben dem obligatorischen Streifen mit Greta Gerwig, für die LAN scheinbar ein Faible (wahrscheinlich zu Recht) hat, jede Menge Oscar-prämierte Filme. Darunter auch „Moonlight“, der dieses Jahr den Preis des besten Filmes gewonnen hat (was begleitet war mit einem kaum zu vergessenen und höchst amüsanten Fehler bei der Preisverleihung, der aufzeigt, dass auch Berateragenturen mit simplen Briefumschlagzuweisungen Probleme bekommen können). „Moonlight“ weiterlesen

Toni Erdmann

Das Leben besteht aus einer verschwommen hohen Anzahl an Momenten, die wir durchleben. Wir gleiten von einem Moment zum nächsten und wohin wir gleiten ist eine Frage des Lebensweges. Zwei scheinbar ganz unterschiedliche Lebenswege gehen Winfried Conradi (Peter Simonischek) und seine Tochter Ines (Sandra Hüller). Winfried lebt mit seinem Hund in der gut bürgerlichen Umgebung eines ehemaligen 68ers. Er ist Musiklehrer und seine Leidenschaft sind skurrile und nicht immer wirklich witzige Streiche, welcher er bevorzugt mit einem künstlichen Gebiss vorträgt. Seine Tochter ist eine Karrierefrau bei der Unternehmungsberatung Morrison. Sie lebt zurzeit in Bukarest und führt das arbeitsreiche Leben eines Expats, bei dem die berufliche Situation scheinbar den gesamten Tag bestimmt und auch einen wie auch noch so kleinen Freizeitbereich bestimmt. Da Winfrieds Hund gestorben ist und er wohl Angst hat etwas zu vereinsamen, reist er spontan nach Bukarest, um seine Tochter zu überraschen. Hier prallen die beiden Lebenswelten aufeinander. „Toni Erdmann“ weiterlesen

Manchester-by-the-sea

Der Mensch ist das Ergebnis von biologischen Vorbestimmungen und der Ereignisse, die sein Leben zu der Situation hin geformt haben, in welcher er sich gerade wiederfindet. Lee Chandler (Casey Affleck) arbeitet als Hausmeister in Boston und verrichtet seine Arbeit vorschriftsmäßig und gewissenhaft, ist aber sicherlich nicht ein Quell an sprudelnder Unterhaltung oder anregender Konversation. Er wird zurückgerufen in seine Heimatstadt Manchester-by-the-Sea (etwa 40km nördlich von Boston), da sein Bruder Joe (Kyle Chandler) im Sterben liegt. Dort trifft Lee auf Joes Sohn Patrick (Lucas Hedges) und seine Ex-Frau Randi (Michelle Williams) und auf seine Vergangenheit, die er nicht hinter sich lassen kann. „Manchester-by-the-sea“ weiterlesen

Aufschneider

„Aufschneider“ ist ein zweiteiliger österreichischer Film aus dem Jahr 2009. Er wurde von David Schalko und Josef Hader geschrieben, der auch die Hauptrolle übernommen hat.

Der Pathologe Dr. Fuhrmann ist das was man einen pathologischen Griesgram nennen kann. Scheinbar nie gut gelaunt schneidet er Leichen auf. Sein einziges Hobby besteht darin, dem ihm verhassten Dr. Böck (Oliver Baier) einen Kunstfehler nachweisen zu können. Doch die Welt meint es schlecht mit Fuhrmann. Sein neuer Assistent Winkler (Manuel Rubey) findet das Gefallen seiner Tochter Feli (Tanja Raunig), die noch vor der Hochschulreife steht, aber ihr eigenes Leben leben will, schon allein deshalb, da ihre Mutter Karin (Ursula Strauss), Fuhrmanns Ex-Frau, welche seit zwei Jahre getrennt von ihrem Mann lebt, eine Beziehung zu Dr. Böck eingegangen ist.  Dies zu erfahren bekommt Dr. Fuhrmann alles andere als gut.

„Aufschneider“ ist eine wunderbar witzige österreichische Komödie, die Schalko ebenso produzierte, wie er auch Regie führte. In knapp 176 Minuten erlebt der Zuschauer, Intrigen eines Krankenhauses, Familienzerwürfnisse, Liebschaften und Rache bzw. Eifersuchtsfeldzüge und das alles mit erkalteten Leichen im Hintergrund. Dazu gesellt sich ein wunderbar liebevoller Humor, wie ihn wirklich gute österreichische Serien und Filme auszeichnen.

Vor der Morgenröte

Im Kino über den Wolken laufen manchmal Filme, die im Kino in der Stadt noch vor gar nicht langer Zeit noch liefen. Hat man dann einige Stunden Zeit, wie bei einem Lufthansa-Flug nach Buenos Aires, freut man sich darüber, dass der Sessel des Vordermanns an seiner Rückseite so eine reichhaltige Auswahl bietet. So war auch in der Filmbibliothek, die deutsch-österreichisch-französische Koproduktion „Vor der Morgenröte“ zu finden. Für den Film sprach nun nicht nur, dass er von mir tatsächlich vor der Morgenröte geschaut wurde (weil Nachtflug) und auch nicht nur, dass er in Südamerika spielt (das wusste ich vorher gar nicht), sondern eher, dass er mit Josef Hader in der Hauptrolle besetzt war und ich hörte das dieser seine Sache wohl grandios mache. „Vor der Morgenröte“ weiterlesen