Ein Gauner & Gentleman

Jahr: 2018 | Regie und Drehbuch: David Lowery | Originaltitel: „The Old Man & Gun“ | Krimi-Komödie | Länge: 94min |

Forrest Tucker (Robert Redford) hat sich auch im fortgeschrittenen Alter zwei Charaktereigenschaften behalten, zum einen seine sehr charmante Art mit anderen Menschen umzugehen, zum anderen seine Leidenschaft gegen das Gesetz zu verstoßen, was sich in seiner Lieblingsbeschäftigung des Bankraubes manifestiert. Auf der Flucht seines neuesten Coups trifft er auf Jewel (Sissy Spacek), eine Frau seines Alters und beide genießen gemeinsam Zeit miteinander zu verbringen. Aber Forrest muss immer mal wieder auf Reisen gehen, um mit seiner Senioren-Bankräubergang, deren weitere Mitglieder Teddy (Danny Glover) und Waller (Tom Waits) ähnlich viel Lebenserfahrung haben, weitere Geldinstitute zu besuchen. Der Erfolg dieser Unternehmungen ruft Detective John Hunt (Casey Affleck) auf den Plan, der versucht den Dreien auf die Spur zu kommen. „Ein Gauner & Gentleman“ weiterlesen

Arthur & Claire

Jahr: 2017 | Regie: Miguel Alexandre | Drehbuch: Miguel Alexandre, Josef Hader; nach einem Theaterstück von Stefan Vögel | Tragikomödie | Länge: 98min | Location: Amsterdam

Das neue Jahr hat angefangen und Arthur (Josef Hader) ist auf dem Weg nach Amsterdam. Hier hat er einen Termin bei Dr. Hofer (Rainer Bock), einem alten Freund. Der Arzt erklärt Arthur eine Prozedur, die am Folgetag vorgenommen werden soll. Er soll eine Injektion bekommen, an der er sterben wird. Nach einer letzten Frage, zu möglichen Schmerzen, verlässt er die Klinik, um sich seinem letzten Abend in Amsterdam und auf dieser Welt zu widmen. Doch er muss feststellen, dass jemand die Musik im vornehmen Hotel unangenehm laut gestellt hat. Als Übeltäterin lässt sich schnell die junge Claire (Hannah Hoekstra) ermitteln, um deren Lebensmut es allerdings nicht besser bestellt ist. „Arthur & Claire“ weiterlesen

T. C. Boyle – Wassermusik

Es sind turbulenten Zeiten, in die uns T.C. Boyles Debütroman aus dem Jahr 1982 einlädt. Er führt uns in die Epoche kurz nach der französischen Revolution, wobei sich der Blick auf England richtet. Dort überzeugt Mungo Park die hiesige Afrikagesellschaft, der richtige Kandidat zu sein für eine waghalsige Expedition auf den schwarzen Kontinent. An der Wende zum 19. Jahrhundert war der Fluss Niger, übrigens der Drittlängste des Erdteils, zwar in Europa bekannt, aber kein Weißer war je zu ihm vorgestoßen und man war sich geografisch vollkommen unschlüssig, wohin dieser geheimnisvolle Strom fließen würde. Vorherige Expeditionen war aus diversen Gründen gescheitert – jedoch immer tödlich gescheitert –  und so ruhen die Hoffnungen auf den jungen Schotten Parks, der seine Verlobte Allie in Nord-Britannien zurücklässt, um sich ins afrikanische Abenteuer zu stürzen, wo er die Hilfe von Johnson in Anspruch nehmen kann, einen durch seine, teilweise sehr tragischen Lebensumstände, mit der europäischen Kultur in intensiven Kontakt gekommenen, Mandingo-Einwohner.
Ned Rise wiederum lebt auf den Straßen Londons, auf denen es in jenen Jahren hart, rau und schmutzig zuging. Seine notleidende Kindheit macht ihn erfinderisch und so lebt und überlebt er den keinesfalls einfachen Alltag der Jahrhundertwende. Doch immer wenn sich für ihn ein Ausweg aus Armut und Hunger zu eröffnen scheint, stürzt er wieder in ein anderes Unglück, denn sein größtes Talent scheint zu sein, zu überleben. „T. C. Boyle – Wassermusik“ weiterlesen

The Killing of a Sacred Deer

Jahr: 2017 | Regie: Giorgos Lanthimos | Drehbuch: Giorgos Lanthimos & Efthymis Filippou | Horror-Drama| Länge: 121min

Der Herzchirurg Steven Murphy (Colin Farrell) hat seit einiger Zeit einen neuen Freund. Nicht das er neue Freunde bräuchte. Er hat eine gut funktionierende Familie, seine Frau Anna (Nicole Kidman) ist ebenfalls Ärztin, die beiden Kinder Bob (Sunny Suljic) und Kim (Raffey Cassadi) zeigen sich wohlerzogen und das obwohl Kim schon in der Pubertät ist. Der neue Freund heißt Martin (Barry Keoghan), ist 16 Jahre alt und ist er Sohn eines ehemaligen Patienten von Steven. Dieser geht zweifellos Schuldgefühle und diese Schuld an Martin möchte er irgendwie wieder gut machen und auf Martins Wunsch hin, lässt Steven ihn näher an seine Familie heran. „The Killing of a Sacred Deer“ weiterlesen

Broadchurch

Idee: Chris Chibnall | Krimi-Serie in 3 Staffeln zu je 8 Folgen, hier nur 1.Staffel gesehen | Erstausstrahlung 2013 auf ITV

Krimiserien sind ja eigentlich immer ein netter Zeitvertreib, gerade im Fernsehen. Und wenn es momentan einen kleinen Hype um die wunderbare Olivia Colman und ihren berechtigten Oscar 2019 für ihre Rolle in „The Favourite“ gab, dann bietet es sich geradezu an, in die ziemlich gefeierte britische Serie „Broadchurch“ zu schauen, wo sie eine Hauptrolle spielt. „Broadchurch“ weiterlesen

The Favourite

Jahr: 2018 | Regie: Giorgos Lanthimos | Drehbuch: Deborah Davis, Tony McNamara | Historienfilm | Länge: 120min | Location: England

Es ist der Beginn des 18. Jahrhunderts und der spanische Erbfolgekrieg lässt die Armeen der europäischen Königshäuser in den Krieg ziehen. Die britische Monarchie wird von Queen Anne (Olivia Colman) angeführt, aber es ist ihre engste Vertraute Sarah Churchill, die Herzogin von Marlborough, (Rachel Weisz) die eigentlich über die Geschicke des Landes bestimmt, denn ihr Einfluss auf die Königin ist so groß, dass sie diese nach eigenem Gutdünken manipulieren kann. So scheitert auch Oppositionsführer Robert Harley (Nicholas Hoult) immer wieder mit seinem Bemühen, eine geplante Steuererhöhung zu verhindern, welche die Herzogin, ebenso wie die Regierung für die Weiterführung des Krieges beschließen wollen. Während im Palast trotzdem dem dekadenten Treiben nachgegangen wird, erreicht eine verarmte Cousine der Herzogin am Hof. Abigal Masham (Emma Stone) erbittet von Sarah eine Anstellung und kann sich schnell nach oben arbeiten bis hin zur Queen. „The Favourite“ weiterlesen

Wer singt da?

Originaltitel: „Quién te cantará?“ | Regie und Drehbuch: Carlos Vermut | Jahr: 2018 | Drama | Länge: 119min | Location: Andalusien

Lila Cassen (Najwa Nimri) ist eine legendäre Sängerin, die nach dem Tod ihrer Mutter vor 10 Jahren ihre Karriere beendete. Da die finanziellen Mittel aber langsam knapp werden plant, ihre Managerin Blanca (Carme Elias) eine Comeback-Tour. Doch ein Badeunfall führt zu einer Amnesie bei Lila, die sich an ihr Leben nicht mehr erinnern kann. Auf der Suche nach sich selbst, sieht sie ein Karaoke-Video einer ihrer Lieder, gesungen von Violeta (Eva Llorach), einem, vielleicht dem, größten Fan von Lila. Violeta wiederum arbeitet in einer Bar, doch ihr scheinbar größtes Problem ist die 23-jährige Tochter Marta (Natalia de Molina), deren Wutausbrüche (selbst-) zerstörerische Dimensionen annehmen, die dringend behandelt werden müssten. „Wer singt da?“ weiterlesen

Matrjoschka

Idee: Natasha Lyonne, Amy Poehler, Leslye Headland | Originaltitel: Russian Doll | Dramedy-Miniserie | Erstausstrahlung 2019 auf Netflix

Nadia (Natasha Lyonne) feiert ihren 36. Geburtstag im Loft ihrer besten Freundin Maxine (Greta Lee). Gäste sind reichlich erschienen und es steigt eine Party wie man sie sich für New York vorstellt, alles ist locker, alles ist nett, alles ist folgenlos. Nadia’s Ex-Freund (Yul Vazquez) taucht überraschend auf, doch sie weist ihn schnell ab und verbringt die Nacht mit Mike (Jeremy Lowell Bobb) und beide verstehen klar, dass es um nicht mehr gehen wird, als um diese Nacht. So ist die Katze Haferflocke Nadias eigentliche Liebe, diese ist jedoch seit 72 Stunden verschwunden und just in dem Moment als sie Haferflocke wiederfindet, wird Nadia überfahren und stirbt … und erwacht wiederum auf ihrer Geburtstagsparty. Nadia versucht zu erfahren, was passiert ist und muss feststellen, dass Unfälle sie magisch anziehen. Doch was auch immer für ein Trip dies ist, es gibt einen Menschen in ihrer Nachbarschaft (Charlie Barnett)  dessen Trip ist schlimmer. „Matrjoschka“ weiterlesen

7 Psychos

Jahr: 2012 | Komödie | Drehbuch & Regie: Martin McDonagh | Originaltitel: Seven Psychopaths | Location: Los Angeles

Drehbuchautor Marty (Colin Farrell) hat einen Titel für sein neuestes Werk. „Seven Psychopaths“ soll es heißen. Leider war es das aber schon, denn außer der Überschrift hat Marty leider keine weiteren Ideen. Glücklicherweise ist da sein bester Freund Billy (Sam Rockwell), der ihn mit Geschichten über Psychopathen füttert, die Marty inspirieren sollen und sogar eine Anzeige schaltet, auf die sich der Serienmörder Zachariah (Tom Waits) meldet. Billy verdient derweil seinen Unterhalt mit der Entführung von Hunden, die sein Kumpel Hans (Christopher Walken) den überglücklichen und gute Belohnung zahlenden Herrchen zurückbringt. Doch da ist auch Gangsterboss Charlie (Woody Harrelson) der seinen Shih Tzu über alles liebt. „7 Psychos“ weiterlesen

The Nice Guys

Jahr: 2016 | Regie & Drehbuch: Shane Black | Neo-Noir Filmkomödie | Länge: 116min | Location: Los Angeles 1977

Das Privatdetektivwesen ist Ende der 1970er Jahre in einer wirtschaftlichen Schwächephase. Holland March (Ryan Gossling), dessen detektivisches Niveau zwischen den Polen Genie und Wahnsinn pendelt, mit einer stärkeren Anziehung für Erstgenanntes, nimmt Aufträge an deren Seriosität von vornherein bezweifelt werden kann. So wie die Suche einer fast erblindeten älteren Dame, die ihre Nichte zwei Tage nach deren Tod gesehen haben möchte. Jackson Healy (Russell Crowe) muss noch deprimierender Arbeiten annehmen und vermöbelt Männer, die versuchen mit nicht volljährigen Mädchen anzubandeln. So führt in seine Spur zu March, denn dieser sucht gerade die nicht-volljährige Nichte der alten Dame und schnell stellt sich heraus, dass die Suche nach der ominösen Amalia (Margaret Qualley) komplizierter, verwickelter und vor allem gefährlicher ist, als man das erwarten könnte. Zu allem Überfluss mengt sich in die Detektivarbeit der beiden auch noch March ebenso nicht-volljährige Tochter Holly (Angourie Rice) ein. „The Nice Guys“ weiterlesen