Eine Reihe betrüblicher Ereignisse

Sie sind ein Freund von Märchen, doch sie haben etwas gegen die ständigen Happy-Ends? Sie erfreuen sich an der Optik von Tim Burton Filmen? Wenn Ihnen gesagt wird, guck weg, schauen sie trotzdem hin? Dann gibt es gute Nachrichten, sehen Sie sich unbedingt die Netflix Serie „Eine Reihe betrüblicher Ereignisse“ an! Die könnte ihnen gefallen.
Sie handelt von den Baudelaire Kindern; Violet (Malina Weissman), Klaus (Louis Hynes) und dem Baby Sunny (Presley Smith), denen mitgeteilt wird, dass ihre Eltern beim Brand ihres Hauses verstarben. Da die Baudelaires recht reiche Leute waren, hatten sie einen eigenen Finanzverwalter, Artur Poe (K. Todd Freeman), beauftragt, welcher sich nun um die Unterbringung der Kinder kümmern muss. Poe, der seinen Beruf in der Verwaltung als erfüllende Lebensaufgabe betrachtet, hat nicht wirklich Geschick darin einen geeigneten Vormund zu finden und sendet die Drei als erstes zu Graf Olaf (Neil Patrick Harris), einem verarmten aber trotzdem höchst selbstsichereren Schauspieler, der keinen großen Hehl daraus macht, eigentlich nur an das Geld der Kinder gelangen zu wollen. So beginnt die Geschichte der Baudelaire Kinder, die immer schlimmer, dramatischer und dunkler wird. Sagen Sie aber nicht, sie wurden nicht gewarnt.
„Eine Reihe betrüblicher Ereignisse“ weiterlesen

Daniel Kehlmann – Der fernste Ort

Wer kennt das nicht, eine richtig wichtige Aufgabe steht an und man hat rein gar nichts dafür gemacht. Der Termin rückt immer näher, aber wie benebelt macht man weiterhin nichts. Unvorbereitet – Hilfsausdruck. Der Verstand sagt einem, mach was – jetzt, sofort! Doch das Leben läuft weiter und die Gedanken schweben dahin. Könnte man doch einfach aus seinem Leben flüchten, abtauchen, neu beginnen.
So geht es Julian, zu einer Konferenz mit seinem Chef nach Italien gekommen, wo er in wenigen Stunden einen Vortrag halten soll, auf den er nicht nur wenig, sondern rein gar nicht vorbereitet ist. Trotzdem geht er lieber erstmal schwimmen, im See am Hotel. Denn es ist Oktober und da muss man schon ehrlich sein, wenn er jetzt nicht nochmal schwimmen geht, dann wird das dieses Jahr nichts mehr, in Deutschland startet ja schon der Winter. Und so schwimmt Julian und taucht ab. „Daniel Kehlmann – Der fernste Ort“ weiterlesen

Dirk Gently’s holistische Detektei

Douglas Adams bezeichnete sich als „gläubigen Atheisten“, eine wie ich finde ebenso verwirrende, wie klare Bezeichnung seines Bildes von der Welt und dem was darüber hinaus ist. 1987 brachte der Autor, der weltbekannten Serie „Per Anhalter durch die Galaxis“,  ein weiteres Buch heraus, das zu einer dreibändigen Serie wurde. Es handelte sich dabei um den Detektiv Dirk Gently, dessen Abenteuer die Inspiration für eine neue netflix Serie wurde, welche unter dem Titel „Dirk Gently’s holistische Detektei“ heuer beim Streaming-Dienst zu finden ist. Max Landis schrieb das Drehbuch für die 8-teilige erste Staffel, die sich hauptsächlich auf das Buch „der elektrische Mönch“ bezieht. „Dirk Gently’s holistische Detektei“ weiterlesen

Ernest Shackelton – Mit der Endurance ins ewige Eis

Es war ein langer Weg und unser dritter Bus des Tages hat mittlerweile rund 5 Stunden Verspätung angesammelt. Es stürmte immer noch und das obwohl die Sonne schien, die jedoch langsam über den Horizont Patagoniens unterging, es war schließlich fast 21 Uhr. Die Uferpromenade tauchte auf, hinter ihr die Magellanstraße und ich war überrascht wie schön der erste Anblick von Punta Arenas, der südlichsten Großstadt der Welt, war. Das könnte (noch) schöner hier werden, als ich erwartet hatte. Der Name unseres Hostels war „Pardo&Shackelton“. Ich hatte von beiden Namen nie etwas gehört und durchstöberte die herumliegenden Bücher, im wunderschönen Aufenthaltsraum mit Blick auf die Stadt.

Sir Ernest Shackelton war Polarforscher und Abenteurer. Er leitete die „Endurance“ Expedition, welche sich 1914 zur Aufgabe machen wollte, Antarktika über den Landweg zu durchqueren, vom Weddellmeer zum Rossmeer. Die Expedition hatte erhebliche Probleme. Das Schiff, die Endurance, fror im Eis ein und wurde bald darauf zerdrückt. Ohne Schiff irrte die Mannschaft unter Shackelton auf den Eisplatten des Weddelmeers umher, bis sie sich schließlich mit drei kleinen Ersatzbooten auf die frostige Elephant Island retten konnten. Doch dieses Eiland, mitten in der Antarktis war keine wirkliche Hilfe. Niemand würde die Crew hier je suchen kommen und die Zivilisation war fern. Also beschloss Shackelton mit einem der Rettungsboote und fünf weiteren Männern über den stürmischen und kalten Ozean in das über 1.000km entfernte South Georgia zu segeln. Dies gilt bis heute, als eine der heldenhaftesten und schwierigsten Segelfahrten der Seefahrtsgeschichte. Nach langen Mühen gelang es Shackelton schließlich, die gesamte Crew der Endurance zu retten. Am 3.September 1916 fuhr sie unter dem Jubel der Einwohner nach Punta Arenas ein. „Ernest Shackelton – Mit der Endurance ins ewige Eis“ weiterlesen

Altes Geld

Wir müssen mit einem kleinen Gedankenspiel beginnen. Wer regiert im Land? Die politische Führung, die vom Willen des Volkes bestimmt ist? Eine mächtige Elite aus der Wirtschaft, die Kraft ihres Geldes sich die Macht kauft? Oder vielleicht eine Mischung aus beiden? Wie auch immer sie auf die Frage antworten würden, „Altes Geld“, die Fernsehserie von David Schalko aus dem Jahr 2015 hat einen Vorschlag anzubieten.
Familie Rauchensteiner ist eine der einflussreichsten und wohlhabendsten Familien Österreichs. Der Familienpatron Rolf (Udo Kier) führt nicht nur die Geschicke seines Industrieimperiums, sondern weiß auch die Mächtigen auf seine Seite zu ziehen. Doch Rolf hat ein gesundheitliches Problem, denn seiner Leber geht es schlecht, sie muss dringend ausgetauscht werden. Wäre doch gelacht, wenn ein Rolf Rauchensteiner keine neue Leber bekäme! Doch sein Leibarzt Dr.Schober (Cornelius Obonya) macht ihm da nicht so große Hoffnung und auch Rauchensteiners Frau, die sonst so umtriebige Liane (Sunnyi Melles), ist pessimistisch, wenn es um ein langes Weiterleben ihres Gatten geht. Zeit die Familie zusammen zu rufen.
Und natürlich kommen alle: Zeno, Rauchensteiners (Nicholas Ofczarek) Sohn aus erster Ehe, der sich der Spielsucht verschrieben hat. Jana (Nora von Waldstätten), die ihr Leben in einer selbst-bezogenen, hedonistischen Welt lebt und eine eigenwillige Geschwisterliebe zu Jakob (Manuel Rubey) entwickelt hat, der sich wiederum in größtmöglicher Abkehr von der Familie in Afrika befindet, um dort zu helfen. Aber auch er kommt zurück zum Familienstammsitz, um den Vater zu hören, der wiederum von seinem loyalen Leibwächter Kralicek (Robert Palfrader) geschützt und von seinem Sekretär Herwig Brunner (Thomas Stipsits) unterstützt wird. Jedoch hat Herwig, wie eigentlich jeder, gleich mehrere Geheimnisse, eines davon ist, dass seine Frau Barbara (Ursula Strauss) annimmt, er verkaufe nur Globen.
Altes Geld zeigt eine Welt, in welcher der Staat von kleinen Eliten geleitet wird und in welcher nur noch Wenige, wie der Leiter der Organvergabestelle Tscheppe (Simon Schwarz), sich an festgelegte oder moralische Regeln halten wollen.  „Altes Geld“ weiterlesen

Aufschneider

„Aufschneider“ ist ein zweiteiliger österreichischer Film aus dem Jahr 2009. Er wurde von David Schalko und Josef Hader geschrieben, der auch die Hauptrolle übernommen hat.

Der Pathologe Dr. Fuhrmann ist das was man einen pathologischen Griesgram nennen kann. Scheinbar nie gut gelaunt schneidet er Leichen auf. Sein einziges Hobby besteht darin, dem ihm verhassten Dr. Böck (Oliver Baier) einen Kunstfehler nachweisen zu können. Doch die Welt meint es schlecht mit Fuhrmann. Sein neuer Assistent Winkler (Manuel Rubey) findet das Gefallen seiner Tochter Feli (Tanja Raunig), die noch vor der Hochschulreife steht, aber ihr eigenes Leben leben will, schon allein deshalb, da ihre Mutter Karin (Ursula Strauss), Fuhrmanns Ex-Frau, welche seit zwei Jahre getrennt von ihrem Mann lebt, eine Beziehung zu Dr. Böck eingegangen ist.  Dies zu erfahren bekommt Dr. Fuhrmann alles andere als gut.

„Aufschneider“ ist eine wunderbar witzige österreichische Komödie, die Schalko ebenso produzierte, wie er auch Regie führte. In knapp 176 Minuten erlebt der Zuschauer, Intrigen eines Krankenhauses, Familienzerwürfnisse, Liebschaften und Rache bzw. Eifersuchtsfeldzüge und das alles mit erkalteten Leichen im Hintergrund. Dazu gesellt sich ein wunderbar liebevoller Humor, wie ihn wirklich gute österreichische Serien und Filme auszeichnen.

Daniel Kehlmann – Beerholms Vorstellung

Daniel Kehlmanns Debütroman „Beerholms Vorstellung“ erschien im Jahr 1997. Er ist in der Form eines Lebensberichts des Magiers Arthur Beerholm geschrieben. Artur wird von Adoptiveltern groß gezogen und hat eine recht unbeschwerte Kindheit bis seine Adoptivmutter vom Blitz erschlagen wird, der aus fast heiterem Himmel auf sie niederschlägt. Sein wohlhabender Adoptivvater lernt eine neue Frau kennen und schickt ihn aufs Internat, wo Artur eine Leidenschaft für Mathematik entwickelt. Doch immer wieder stößt er auf Probleme in der logischen Welt der Mathematik, rätselhaftes und unlösbares in einem Bereich, der eigentlich nur Lösungen bereithalten sollte. Von der mangelnden Wahrhaftigkeit enttäuscht, wird Beerholm Theologe, nicht ohne aber vorher eine fast schon geheim, zu nennende Leidenschaft für die Zauberei zu entwickeln. Denn die Magie „bedeutet schlicht, daß der Geist dem Stoff vorschreiben kann, wie er sich zu verhalten hat, daß dieser gehorchen muß, wo jener befiehlt. Was unvernünftig scheint ist in Wahrheit Offenbarung der Vernunft.“ (S.40) Die Theologen-Laufbahn verläuft für Beerholm recht gradlinig, bis er eine Vorstellung des Zauberers Jan von Rode besucht und seine alte Leidenschaft immer stärker an der Sinnhaftigkeit des kirchlichen Lebens zweifeln lässt. „Daniel Kehlmann – Beerholms Vorstellung“ weiterlesen

Vor der Morgenröte

Im Kino über den Wolken laufen manchmal Filme, die im Kino in der Stadt noch vor gar nicht langer Zeit noch liefen. Hat man dann einige Stunden Zeit, wie bei einem Lufthansa-Flug nach Buenos Aires, freut man sich darüber, dass der Sessel des Vordermanns an seiner Rückseite so eine reichhaltige Auswahl bietet. So war auch in der Filmbibliothek, die deutsch-österreichisch-französische Koproduktion „Vor der Morgenröte“ zu finden. Für den Film sprach nun nicht nur, dass er von mir tatsächlich vor der Morgenröte geschaut wurde (weil Nachtflug) und auch nicht nur, dass er in Südamerika spielt (das wusste ich vorher gar nicht), sondern eher, dass er mit Josef Hader in der Hauptrolle besetzt war und ich hörte das dieser seine Sache wohl grandios mache. „Vor der Morgenröte“ weiterlesen

Maggie’s Plan

Maggie (Greta Gerwig) hat einen Plan. Sie möchte ein Kind. Da sie sich aber für beziehungsunfähig hält, ist sie der Meinung, Kind allein reicht. Also sucht sie nach einen Samenspender, den sie im Gurkenunternehmer Guy (Travis Fimmel) findet. Dieser soll sein Erbgut im nächsten Frühjahr Maggie überlassen. Doch bis dahin trifft Maggie John (Ethan Hawke), einen verhinderten Romanschriftsteller und Wissenschaftler, der gerade in einer Ehekrise mit seiner Frau Georgette (Julianne Moore) steckt. John und Maggie lernen sich näher kennen und eine Dreiecksgeschichte beginnt.

Maggie’s Plan von Rebecca Miller ist ein amüsanter, wenngleich recht simpler Film über das Thema Lebensplanung und Familie heutzutage. Dabei überzeugen die Schauspieler, allen voran Ethan Hawke, sowie die charmante Greta Gerwig, als auch die wie immer wundervolle Julianne Moore. Wer vergnügliche und nicht zu herausfordernde 98min Zeit hat, dem sein „Maggie’s Plan“ sehr empfohlen.

Jonathan Franzen – Unschuld

Nach fünf Jahren endlich ein neuer Franzen. Und der lag dann auch gleich auf meinem Geburtstagstisch. Da gibt es nur eins, ran an die 830 Seiten!
Nachdem die „Korrekturen“ und auch „Freiheit“ Familienromane waren, ist „Unschuld“ nicht mehr wirklich eine Familiensaga, wenngleich im weitesten Sinne schon. Wir begleiten mehrere Personen, allem voran Pip Tyler, einer verarmten Mit-20erin, die in der Bay Area von San Francisco in einem besetzten Haus lebt und deren größte Sorge, neben dem finanziellen Engpass und ihrem wenig verheißungsvollen Job, ihre Mutter ist, die allein und zurückgezogen lebt und die Pip niemals etwas aus ihrer Vergangenheit verraten möchte, nicht mal, wer ihr Vater ist. Ein weiterer Hauptcharakter ist Andreas Wolf, ein ehemaliger DDR-Bürgerrechtler und heutiger Whistleblower, der mit seiner Enthüllungsplattform Sunlight Project zu großem internationalen Ruhm gekommen ist. Und wir erleben das Journalistenpaar Tom Aberant und Leila Helou, dass in einem etwas ungeklärten Beziehungsstatus lebt und einer großen Story nachjagt.   „Jonathan Franzen – Unschuld“ weiterlesen