Die Sopranos

Sie haben mich ein Jahr begleitet, die „Sopranos“. Sechsundachtzig mal, drückte ich auf Play, drehte den Monitor Richtung Bett, stellte mein Bierchen neben jenes, legte mich hin und hörte dieses Intro:

Eine Serie zu sehen, ist ein bisschen wie gute Freunde zu gewinnen und sie dann gehen lassen zu müssen, wenn die Serie vorbei ist. Erst kennt man diese Personen ein wenig, man findet sie sympathisch, freut sich sie wieder zu sehen, doch irgendwann kennt man sie immer besser und man möchte sie nicht mehr gehen lassen und ist bekümmert wenn sie nicht mehr da sind. Und ich kann nicht umhin zu sagen, dass ich etwas traurig bin, denn ich habe nun alle sechs Staffeln gesehen, alle sechsundachtzig Folgen, jede der rund 4.750 Minuten und es gab seit den Tagen von „Six Feet Under“ nichts mehr, was mich als Serie so sehr berührte. „Die Sopranos“ weiterlesen

All is Lost

Nur wenige Zeilen hat sein Abschiedsbrief, was soll man auch der Welt mitteilen, wenn diese höchstwahrscheinlich nie Notiz davon nehmen wird. Alles ist verloren, der Kampf, das Leben, die Hoffnung. Mit wenigen Zeilen aus dem Off, vorgelesen von einem einsamen Segler (Robert Redford) beginnt „All is Lost“, dem derzeitig in den Kinos laufenden zweiten Film von J.C. Chandor. Und mit diesen Sätzen sind nicht nur der Großteil der Worte des Films gesagt, es sind auch einzigen philosophischen Implikationen die in den nächsten 106 Minuten folgen werden. Wir erleben darin ein Katastrophen-Kammerspiel auf hoher See, einen Mann der allein den Indischen Ozean durchsegelt und aufgeweckt wird, weil in sein Boot Wasser eindringt. Ein verlassener Container hat seine Yacht gerammt und einen tiefen Riss in die Seitenwand getrieben, dass Wasser hat die gesamte elektronische Ausrüstung zerstört. Dem Segler gelingt es, das Loch notdürftig zu flicken, doch er ist allein auf dem Ozean und Hilfe scheint so unendlich fern zu sein. Viel näher ist da das nächste Unwetter. Und so treibt unser Segler auf den Weiten des Meeres und jedem Schritt vorwärts, jeder noch so kleinen Chance auf Rettung, folgen zwei Schritte zurück, in die Verzweiflung, die Hoffnungslosigkeit, die Einsamkeit (wir reden hier von einer allumfassend, kaum ertragbar zu scheinenden Einsamkeit, nicht zu vergleichen mit der Einsamkeit unseres individualisierten Lebens, dass uns in Nahverkehrsfahrzeugen auf dem Weg zur Arbeit oder in Supermärkten zeigt wie einsam wir alle zusammen sind, die Einsamkeit des Segler ist total, sie ist nicht nur psychisch, sondern physisch, eine Art Gefangenheit in der riesigen Freiheit). „All is Lost“ weiterlesen

Eva

Stellen sie sich vor sie haben ein Kind (gerade den Eltern unter ihnen, sollte diese Vorstellung nicht schwer fallen). Dieses Kind ist wunderbar, es ist etwas Besonderes und das nicht nur, weil es von ihnen ist. Wie könnten sie dieses Kind nicht über alles lieben? Stellen sie sich aber jetzt bitte vor, dieses Kind wäre ein Roboter. Dieser Roboter wäre eine perfekte Nachbildung eines Kindes, niemand würde den Unterschied je merken und stellen sie sich vor, sie hätten dieses Roboter-Kind erschaffen, weil sie Roboter bauen. Wie würden sie zu diesem Wesen (da es wie ein Mensch ist und sich nicht von einem Menschen unterscheiden kann, wollen wir es mal Wesen nennen) stehen? „Eva“ weiterlesen

Das erstaunliche Leben des Walter Mitty

Sie kennen das gegebenfalls; da das wahre Leben nicht ganz so wie gewünscht läuft, flüchtet man sich in Tagträume, man erlebt dort heldenhafte Abenteuer oder die gewünschte Beachtung des Menschen von dem man nur träumt weil man ihn eben nicht im wahren Leben anzusprechen traut. So geht es auch dem Haupthelden in Ben Stillers neuem Film, der momentan in den Kinos läuft. Walter Mitty (Ben Stiller) ist Leiter des analogen Fotoarchivs des renommierten LIFE Magazins, dass in einer finanziellen Krise steckt und von neuen, bärtigen Managern wie Ted Hendricks (Adam Scott) den Wandel zu einem reinen Online-Portal verschrieben bekommt. An Mittys 42. Geburtstag stehen die Zeichen auf Abschied, er soll noch ein letztes Titelfoto des bekannten Starfotografen Sean O’Connell (Sean Penn) liefern, doch dieses ist verschwunden. Das bedeutet Ärger mit dem Chef, aber auch die Möglichkeit für Walter, sich seiner Traumfrau zu nähern (für die er extra Mitglied in einem Datingportal geworden ist), denn sie ist seine Kollegin Cheryl Melhoff (Kristen Wiig). Cheryl findet raus, das O’Connell wohl gerade in Grönland ist und Mitty beschließt endlich mal nicht von Abenteuern zu träumen, sondern selbst eins zu starten und fliegt in den hohen Norden. „Das erstaunliche Leben des Walter Mitty“ weiterlesen

Der große Crash – Margin Call

Die Weltfinanzkrise 2007 brachte allerhand Unheil über die Welt, Banken gingen genauso Pleite wie Betriebe und trieben nicht wenige Staaten fast in den Bankrott, Menschen verloren Arbeitsplätze und Häuser. Vielmehr noch als der 11.September hatten die Ereignisse die insbesondere an den Börsenplätzen am 9.August 2007 stattfanden (das gilt als der Tag des Krisenbeginns) eine große Auswirkung auf das Leben fast aller Menschen auf der Erde. „Der große Crash – Margin Call“ weiterlesen

R.E.D. – Älter, Härter, Besser

Dem ZDF-Montagskino und dem Zufall, genau zum Filmbeginn mit einem Auge auf der Fernbedienung zu sein und mit dem anderen beim Zweiten, ist es zu verdanken dass ich mir die rüstige Rentneractionkomödie „R.E.D.“ (auf den sowohl im englischen, als auch im deutschen dümmlichen Untertitel verzichte ich mal) anschaute. Im Mittelpunkt steht der Ex-CIA Agent Frank Moses (Bruce Willis), der telefonisch mit der Sachbearbeiterin seiner Pensionskasse Sarah (Mary Louise Parker) anbandelt und sie gern einmal besuchen würde. Nun kommt es aber zu einem eher überstürzten Treffen, da Moses plötzlich von einem Spezialkommando umgebracht werden soll, er aber sich noch rechtzeitig retten kann und Sarah lieber mit in Sicherheit nimmt. Natürlich muss er auf Freunde zurückgreifen, zumeist alte CIA Spezis (u.a. der Frauenheld und Todsterbenskranke Joe Matheson (Morgan Freeman), der vom Verfolgungswahn besessene Marvin Boogs (John Malkovich) oder die Schießwütige Victoria (Helen Mirren)), um sich der Verfolgung zu erwehren. „R.E.D. – Älter, Härter, Besser“ weiterlesen

Cloud Atlas

Sie wollen mal einen etwas anderen Film sehen? Mehrere Erzählstränge erschrecken Sie nicht? Sie wollen Historienfilm und Science Fiction auf einmal und vor 2 Stunden 30 verlassen Sie nicht Ihren Kinosessel? Schauen Sie mal „Cloud Atlas“ von den Wachowski Geschwistern und Tom Tykwer aus dem Jahr 2012. „Cloud Atlas“ weiterlesen

Das Schwein von Gaza

„Das Schwein von Gaza“ ist eine belgisch-französisch-deutsche Koproduktion aus dem Jahr 2011 des Franzosen Sylvain Estibal.
Der Fischer Jafaar (Saason Gabai) fischt vor der Küste von Gaza und dies höchst unerfolgreich, denn im Regelfall findet er nur Müll, bevorzugt Flip Flops, oder Fische von geringer bis kaum erkennbarer Größe und das nur, weil die Israelis die palästinensischen Fischer nur bis vier Meilen vor der Küste fischen lassen. Das alles führt nicht nur zu einer finanziellen Klemme, im ohnehin nicht mit Geld gesegneten Gazastreifen, sondern auch zu Missmut bei Jafaars Frau Fatima (Baya Belal), die sich noch dazu auch noch mit israelischen Soldaten rumärgern muss, die auf dem Dach, des ohnehin baufälligen Hauses des Fischers patrollieren. Bei einem seiner Fischzüge geht, wie ein Wunder, Jafaar ein Hängebauschwein ins Netz. Jetzt muss man sich nur einmal bewusst werden, wie viele Schimpfwörter es allein im Deutschen mit „Schwein“ gibt, potenziert dies und dann weiß man welches Standing diese Tiere im gelobten Land haben, ganz gleich ob bei Moslems oder bei Juden. Doch was machen mit dem Schwein? Erschießen will es Jafaar nicht, das bringt er nicht übers Herz. Günstigerweise gibt es unter den Palästinensern zahlreiche Gerüchte, die Juden in der benachbarten Siedlung würden schmutzige Geschäfte mit Schweinen machen und hier wittert Jafaar seine Chancen und trifft dabei auf Yelena (Myriam Tekaïa), eine jüdische Russin, die sich der Schweinezucht verschrieben hat. „Das Schwein von Gaza“ weiterlesen

Liberace

Vielleicht ist Ihnen schon aufgefallen, dass es einige Regisseure gibt, bei denen meine Aufmerksamkeit eine größere Erregung erfährt, als bei anderen Akteuren dieser Berufsgruppe. Zu eben jenen Namen, bei denen schon die Ankündigung genügt, dass sie einen neuen Film in die Kinos bringen, gehört Steven Soderbergh, was mich selbst etwas wundert, denn außer „Solaris“ fand ich eigentlich keinen seiner Filme wirklich Weltklasse. Aber bei Soderbergh kann man auch nicht viel falsch machen und so überlege ich bei ihm nicht lange.

Sein neuster Film thematisiert das Leben des Pianisten bzw. der Showlegende Liberace (sprechen Sie den Namen bloß nicht so aus, wie sie es sich denken, er wird mit einem langen a und einem tsche am Ende betont). Dieser lebt in Las Vegas und genießt immer noch die Gunst seines Publikums. Obwohl schon in die Jahre gekommen (fantastisch gespielt von Michael Douglas), übt seine extravagante Art immer noch einen großen Reiz auf Publikum und seine mehrheitlich homosexuelle Entourage aus. Zu dieser stößt auch Scott Thorson (Matt Damon), der sehr bald zu seinem persönlichen Assistenten und Lover aufsteigt. „Liberace“ weiterlesen

Chronicle

„Chronicle“ (im deutschen Untertitel: „Wozu bist du fähig“) ist ein Science-Fiction Superhelden Film von Josh Trank aus dem Jahr 2012. Andrew Detmer (Dane DeHaan) ist ein zurückhaltender Teenager, dessen Mutter schwer krank ist und dessen Vater (Michael Kelly) nichts mit sich anzufangen weiß, da er schon im Vorruhestand ist. Er wird in der Schule gehänselt, was sich noch verstärkt, als er damit beginnt sein Leben mit der Videokamera aufzunehmen. Sein Cousin Matt (Alex Russell) jedoch unternimmt viel mit Andrew und ist wie ein großer Bruder. Bei einer Party spricht plötzlich der charismatische Schülersprecher Steve (Michael B. Jordan) Andrew an, er müsse mit zu Matt kommen, denn man habe etwas Außergewöhnliches entdeckt. Die drei steigen in ein Erdloch hinab und finden ein seltsames kristallines Objekt. Was dann passiert scheint unklar, aber plötzlich merken die drei, dass sie telekinetische Kräfte besitzen. Mit einigem Training verbessern sie ihre Fähigkeiten und können bald sogar fliegen. Doch mit den neuen Kräften steigen auch die Gefahren, denn schließlich sind sie dem Rest der Menschheit jetzt überlegen, wodurch sich Matt dazu genötigt sieht Regeln der Superkräfte aufzustellen. „Chronicle“ weiterlesen